Interventionistische Linke Karlsruhe http://ilkarlsruhe.blogsport.de Wed, 05 Dec 2018 17:34:25 +0000 http://wordpress.org/?v=1.5.1.2 en Tag der Menschenrechte – Seebrücke Karlsruhe- Montag, 10.12. TOLLHAUS Musikalischer Abend für die Seenotrettung und sichere Fluchtwege http://ilkarlsruhe.blogsport.de/2018/12/05/tag-der-menschenrechte-seebruecke-karlsruhe-montag-10-12-tollhaus-musikalischer-abend-fuer-die-seenotrettung-und-sichere-fluchtwege/ http://ilkarlsruhe.blogsport.de/2018/12/05/tag-der-menschenrechte-seebruecke-karlsruhe-montag-10-12-tollhaus-musikalischer-abend-fuer-die-seenotrettung-und-sichere-fluchtwege/#comments Wed, 05 Dec 2018 17:32:28 +0000 Administrator Allgemein Internationale Solidarität Antirassismus http://ilkarlsruhe.blogsport.de/2018/12/05/tag-der-menschenrechte-seebruecke-karlsruhe-montag-10-12-tollhaus-musikalischer-abend-fuer-die-seenotrettung-und-sichere-fluchtwege/ Einlass 18.00 Uhr – Eintritt gegen Spende – mit Redebeiträgen und Musik von:
Galv, DJ Rookie & Tupumaro (Rap) / Seán Treacy Band (Rock, Pop) / Elvira & the Soulicitors (Funk) / LIVE BEAT ZONE (Marimba) / DJ Stean
Auch Karlsruhe liegt am Meer – machen wir Karlsruhe zum „Sicheren Hafen“!
Wer angesichts des Massensterbens an den EU-Außengrenzen tatenlos bleibt macht sich mitschuldig! Wir wollen dass die stadt Karlsruhe, wie viele andere Städte, zum „sicheren Hafen“ wird, aktiv die Aufnahme von Geflüchteten und Geretteten anbietet und Ihnen eine Zukunftsperspektive eröffnet.
Unterstützt die Postkartenaktion an Oberbürgermeister Dr. Frank Mentrup und die Stadträt*innen Karlsruhes:
- Karlsruhe offiziell zum sicheren Hafen, d.h. ein Ort zum Ankommen, für Gerettete aus dem Mittelmeer zu erklären.
- Die Aufnahme von Geflüchteten aus dem Mittelmeer in Karlsruhe offensiv anzubieten und Geretteten ein Perspektive zu eröffnen.
- Die Behörden anzuweisen, alle Möglichkeiten zu nutzen, Visa und Gruppenbleiberechte für Gerettete auszustellen.
Die Postkarten könnt Ihr u. A. auf unsere Veranstaltungen erhalten – Kontakt: seebrücke-ka@gmx.de
Seenotrettung statt Grenzschutz – Fähren statt Frontex – Stoppt das Sterben im Mittelmeer !

]]>
http://ilkarlsruhe.blogsport.de/2018/12/05/tag-der-menschenrechte-seebruecke-karlsruhe-montag-10-12-tollhaus-musikalischer-abend-fuer-die-seenotrettung-und-sichere-fluchtwege/feed/
Lager für Geflüchtete / Gefängnis für Seenotretter_innen – wenn die Menschlichkeit eingesperrt wird http://ilkarlsruhe.blogsport.de/2018/12/05/lager-fuer-gefluechtete-gefaengnis-fuer-seenotretter_innen-wenn-die-menschlichkeit-eingesperrt-wird/ http://ilkarlsruhe.blogsport.de/2018/12/05/lager-fuer-gefluechtete-gefaengnis-fuer-seenotretter_innen-wenn-die-menschlichkeit-eingesperrt-wird/#comments Wed, 05 Dec 2018 17:29:34 +0000 Administrator Allgemein Internationale Solidarität Antirassismus http://ilkarlsruhe.blogsport.de/2018/12/05/lager-fuer-gefluechtete-gefaengnis-fuer-seenotretter_innen-wenn-die-menschlichkeit-eingesperrt-wird/ Feine Sahne Fischfilet ist auf Tournee – mit dabei Aktivist_innen der luventa – Vor allen Konzerten finden Veranstaltungen statt. In Karlsruhe: Freitag, 7.12.2018 – 17.00Uhr – 18.30 Uhr in der Alten Hackerei – Schlachthofgelände (danach Feine Sahne Fischfilet – Einlass 19.00 Uhr)
Veranstaltung des Offenen Antira-Treffen Karlsruhe in Zusammenarbeit mit Aktivist_innen der Iuventa und von mare liberum und solidarity at sea, die auch von Repression betroffen sind und mit Unterstützung u.A. von IL Karlsruhe und AKI Karlsruhe
https://web.facebook.com/events/198941530994956/
Flucht als Verbrechen. Aktivist*nnen berichten: Situation an den Außengrenzen der EU, Kriminalisierung von Flüchtenden und Unterstützer*innen und wie ihr euch einmischen könnt. Am Beispiel der Iuventa-Crew zeigen wir wie aktuell humanitäre Helfer*innen in Europa kriminalisiert werden. Ihr habt auch die Gelegenheit mit lokalen Aktivist*innen ins Gespräch zu kommen und selber vor Ort aktiv zu werden!

Europa macht dicht. Grenzen werden geschlossen, Migrant*innen sterben beim Versuch nach Europa zu kommen oder durch EU fi-nanzierte, völkerrechtswidrige Rückführungen in libysche Lager. Es gibt keine sicheren Einreisewege. Wer es dennoch schafft, wird in menschenunwürdigen Zuständen untergebracht. Menschen die ver-suchen zu helfen werden kriminalisiert. Abschreckung ist das Ziel.
Mare Liberum
Das ägäische Meer zwischen den griechischen Inseln und dem türki¬schen Festland ist eine der Hauptrouten der aktuellen Fluchtbewegung. Auf der lebensgefährlichen Überfahrt durch die seit dem EU-Türkei-Deal hochmilitarisierte Zone sehen sich Männer, Frauen und Kinder ohne die Kontrolle einer unabhängigen Instanz Menschenrechtsverletzungen durch Grenzschutzeinheiten ausgesetzt.
Unzählige MigrantInnen werden täglich an der EU-Grenze aufgehalten. Damit wird ihnen das Recht verwehrt, in Griechenland Asyl zu beantragen. Frontex, Küstenwachen und die Nato agieren weitgehend unter Ausschluss der Öffentlichkeit. Push-Backs, Pull-Backs und tödliche Unfälle sind an der Tagesordnung.
Mare Liberum leistet als ziviler Beobachter Widerstand und überlässt das Feld nicht allein den staatlichen Akteuren. Mit unserem Schiff dokumentieren wir ihre Such- und Rettungseinsätze, tätliche Übergriffe und Rückschaffungen: Weil wir sehen wollen, was sie versuchen, vor uns zu verbergen.
Solidarity at Sea
Seit August 2017 liegt das Rettungsschiff IUVENTA beschlagnahmt in Sizilien. Die Crews der Iuventa haben über 14.000 Menschen aus Seenot gerettet. Jetzt wird gegen sie ermittelt. Der Vorwurf: Beihilfe zur illegalen Einwanderung! Das Strafmaß beträgt bis zu zwanzig Jahren Gefängnis.

Infos: https://mare-liberum.org https://www.facebook.com/MareLiberumOfficial/
https://solidarity-at-sea.org https://www.facebook.com/solidarityatsea/
AntiRa Netzwerk BW: stop-deportation.de; AKI Karlsruhe – info@aki-karlsruhe.de
IL Karlsruhe – il-karlsruhe@riseup.net, www.ilkarlsruhe.blogsport.de

]]>
http://ilkarlsruhe.blogsport.de/2018/12/05/lager-fuer-gefluechtete-gefaengnis-fuer-seenotretter_innen-wenn-die-menschlichkeit-eingesperrt-wird/feed/
„Der Wunsch nach Freiheit lässt sich nicht verbieten“- Von der Gründung der PKK 1978 zum Aufbau der demokratischen Autonomie in Kurdistan http://ilkarlsruhe.blogsport.de/2018/11/23/der-wunsch-nach-freiheit-laesst-sich-nicht-verbieten-von-der-gruendung-der-pkk-1978-zum-aufbau-der-demokratischen-autonomie-in-kurdistan/ http://ilkarlsruhe.blogsport.de/2018/11/23/der-wunsch-nach-freiheit-laesst-sich-nicht-verbieten-von-der-gruendung-der-pkk-1978-zum-aufbau-der-demokratischen-autonomie-in-kurdistan/#comments Fri, 23 Nov 2018 13:21:02 +0000 Administrator Allgemein Soziale Kämpfe Internationale Solidarität Repression http://ilkarlsruhe.blogsport.de/2018/11/23/der-wunsch-nach-freiheit-laesst-sich-nicht-verbieten-von-der-gruendung-der-pkk-1978-zum-aufbau-der-demokratischen-autonomie-in-kurdistan/ Diskussionsabend am Dienstag, 27.November 2018 19.30 Uhr im Roten Stern im Gewerbehof, Steinstr.23, Hinterhof (2.OG) mit Brigitte Kiechle (Autorin von „PKK – Perspektiven des kurdischen Freiheitskampfes: Zwischen Selbstbestimmung, EU und Islam“ – N. Brauns / B.Kiechle, Schmetterling Verlag) – Veranstaltet von: IL Karlsruhe mit Unterstützung des AKI Karlsruhe
Die türkische AKP-Regierung hat die Türkei in ein großes Gefängnis verwandelt, in der Zehntausende Oppo-sitionelle im Gefängnis sitzen, darunter viele Journalist*innen und Abgeordnete oder Bürgermeister*innen der HDP. Kurdische Städte in der Türkei wurden von der türkischen Luftwaffe zum Teil zerstört. Teile der Altstadt SUR von Diyarbakir liegen in Trümmern. Für eine friedliche und demokratische Entwicklung im Mittleren Osten ist eine Lösung der kurdischen Frage unabdingbare Voraussetzung. Dies setzt aber die Beteiligung der von der Türkei, EU und den USA als terroristisch eingestuften Arbeiterpartei Kurdistans (PKK) voraus, die mehr als alle anderen politischen Kräfte der Region den Willen der kurdischen Bevölkerung in der Türkei repräsentiert. Die Bundesrepublik Deutschland steht an der Spitze der Länder, die die türkische Regierung bei ihrer Be-kämpfung des demokratischen Protestes und der kurdische Freiheitsbewegung unterstützen. Seit 25 Jahren ist die PKK nunmehr in Deutschland verboten. Doch die PKK und ihr Projekt des Demokratischen Konföderalismus haben in dieser Zeit deutlich an Bedeutung gewonnen. Nicht umsonst titelte die Taz im September 2014: ‚Die PKK gehört zu Deutschland‘.
Heute ist die kurdische Friedens- und Freiheits-Bewegung eine breit in der kurdischen Gesellschaft verankerte Kraft. Mit zivilen Organisationen, verschiedenen Parteien, Berufsverbänden und organisierten gesellschaftli-chen Gruppen wie den Frauen und der Jugend wird in allen Teilen Kurdistans versucht eine autonome Selbst-verwaltung aufzubauen. Die Region leidet unter den Stellvertreterkriegen der neuen und alten Kolonialmächte, die die Bevölkerung ethnisch oder religiös zu spalten versuchen und zum Spielball äußerer Interessen machen. Die kurdische Bewegung versucht dem eine Perspektive entgegenzusetzen, Räume für Freiheit und Frieden offenzuhalten und die Menschen in ihrem Überlebenswillen zu unterstützen. Damit ist sie auch eine Hoffnung für andere Kämpfe auf der ganzen Welt. Im Rahmen der Veranstaltung wird die hierzulande weitgehend unbekannte politische und programmatische Entwicklung der PKK von den 70er Jahren bis zur Gegenwart dargestellt.

Bundesweite Demonstration in Berlin „Der Wunsch nach Freiheit lässt sich nicht verbieten“- Gemeinsam gegen Polizeigesetze, PKK-Verbot und Nationalismus 1. Dezember 2018, 12:00 Uhr, Neptunbrunnen am Alexanderplatz

Update: Inzwischen hat der Gerichthof der EU geurteilt, dass die EU die PKK von 2014 bis 2017 rechtswidrigerweise auf die Terrorliste gesetzt und ihre Konten eingefroren hat (im Prinzip muss das dann auch für 2018 gelten – dies war aber (noch) nicht Streitgegenstand). Außerdem hat der EGMR die Verhaftung des HDP-Vorsitzenden für Demirtas für rechtswidrig erklärt und die Freilassung angeordnet, was aber von der türkischen Regierung trotzdem nicht gemacht wird.
Es ist somit überfällig, dass die Bundesregierung das PKK-Verbot aufhebt.

]]>
http://ilkarlsruhe.blogsport.de/2018/11/23/der-wunsch-nach-freiheit-laesst-sich-nicht-verbieten-von-der-gruendung-der-pkk-1978-zum-aufbau-der-demokratischen-autonomie-in-kurdistan/feed/
NSU-Tribunal in Mannheim von Freitag, 23.11.18 bis Sonntag, 25.11.2018 http://ilkarlsruhe.blogsport.de/2018/11/23/nsu-tribunal-in-mannheim-von-freitag-23-11-18-bis-sonntag-25-11-2018/ http://ilkarlsruhe.blogsport.de/2018/11/23/nsu-tribunal-in-mannheim-von-freitag-23-11-18-bis-sonntag-25-11-2018/#comments Fri, 23 Nov 2018 13:17:14 +0000 Administrator Allgemein Antifaschismus Antirassismus http://ilkarlsruhe.blogsport.de/2018/11/23/nsu-tribunal-in-mannheim-von-freitag-23-11-18-bis-sonntag-25-11-2018/ Infos siehe: http://www.nsu-tribunal.de/wp-content/uploads/2018/11/Tribunal-Mannheim-Programm-1.pdf

]]>
http://ilkarlsruhe.blogsport.de/2018/11/23/nsu-tribunal-in-mannheim-von-freitag-23-11-18-bis-sonntag-25-11-2018/feed/
Tagung „Kritik der Prostitution“ am 24. und 25. November in Heidelberg http://ilkarlsruhe.blogsport.de/2018/11/23/tagung-kritik-der-prostitution-am-24-und-25-november-in-heidelberg/ http://ilkarlsruhe.blogsport.de/2018/11/23/tagung-kritik-der-prostitution-am-24-und-25-november-in-heidelberg/#comments Fri, 23 Nov 2018 13:15:06 +0000 Administrator Allgemein Frauenkampf http://ilkarlsruhe.blogsport.de/2018/11/23/tagung-kritik-der-prostitution-am-24-und-25-november-in-heidelberg/ Ziel dieser Tagung ist es, eine Plattform für eine kritische Auseinandersetzung mit dem Phänomen der vergeschlechtlichten, warenförmigen Sexualität zu bieten. Zu Beginn wird es um die Frage gehen, inwiefern Prostitution durch die kapitalistische Gesellschaftsordnung bestimmt ist. Da Prostitution Teil eines spezifischen Geschlechterarrangements ist, werfen wir zudem einen Blick auf den Freier als konsumierenden und profitierenden Part. Des Weiteren werden Expertinnen aus dem Bereich der Sozialen Arbeit über verschiedene Themenfelder wie Ausstieg aus der Prostitution und Menschenhandel referieren. Darüber hinaus werden in weiteren Vorträgen die rechtliche Umgangsweise mit und das Engagement gegen Prostitution Themen sein.
Am Sonntag 25.11.2018 ist u.A.von 16.30-18.00 Uhr der Vortrag „Bebel, Kollontai, Goldmann, Mujeres libres…zum Verhältnis von linken Strömungen, Arbeiter*innen- sowie Frauenemanzipationsbewegung zur Frage der Prostitution“ von Brigitte Kiechle, Rechtsanwältin und Autorin
Das detaillierte Programm findet Ihr hier: http://kritikderprostitution.blogspot.com/p/blog-page.html
Wo: Psychologisches Institut der Universität Heidelberg, Hauptstraße 47-51, 69117 Heidelberg

]]>
http://ilkarlsruhe.blogsport.de/2018/11/23/tagung-kritik-der-prostitution-am-24-und-25-november-in-heidelberg/feed/
Verfolgung wegen Homosexualität kein Asylgrund? http://ilkarlsruhe.blogsport.de/2018/11/02/verfolgung-wegen-homosexualitaet-kein-asylgrund/ http://ilkarlsruhe.blogsport.de/2018/11/02/verfolgung-wegen-homosexualitaet-kein-asylgrund/#comments Fri, 02 Nov 2018 14:03:37 +0000 Administrator Allgemein Soziale Kämpfe Antirassismus http://ilkarlsruhe.blogsport.de/2018/11/02/verfolgung-wegen-homosexualitaet-kein-asylgrund/ Veranstaltung am 5. November 2018 um 20:00 Uhr im Café Palaver, Steinstr. 23 (Gewerbehof) in Karlsruhe mit Mitarbeiterinnen von PLUS e.V. Rhein-Neckar und amnesty international Stuttgart sowie Aktivist_innen
Eine Veranstaltung von United Refugees Rights Movement Karlsruhe e.V. und Offenes Antirassistisches Treffen Karlsruhes mit Unterstützung von CSD Karlsruhe e.V. und Rosa Rauschen (Querfunk auf 104,8 MHZ).

]]>
http://ilkarlsruhe.blogsport.de/2018/11/02/verfolgung-wegen-homosexualitaet-kein-asylgrund/feed/
„Kein Platz für Rechte Hetze“ – Kommt zum Protest gegen den Rassistenaufmarsch in Kandel am 3.11.2018 http://ilkarlsruhe.blogsport.de/2018/11/02/kein-platz-fuer-rechte-hetze-kommt-zum-protest-gegen-den-rassistenaufmarsch-in-kandel-am-3-11-2018/ http://ilkarlsruhe.blogsport.de/2018/11/02/kein-platz-fuer-rechte-hetze-kommt-zum-protest-gegen-den-rassistenaufmarsch-in-kandel-am-3-11-2018/#comments Fri, 02 Nov 2018 14:02:23 +0000 Administrator Allgemein Antifaschismus http://ilkarlsruhe.blogsport.de/2018/11/02/kein-platz-fuer-rechte-hetze-kommt-zum-protest-gegen-den-rassistenaufmarsch-in-kandel-am-3-11-2018/ In Kandel hat sich inzwischen ein neues Netzwerk Kandel gegen Rechts gegründet, in dem nun auch Gewerkschaften u.A. mitarbeiten. Beim letzten Rassistenaufmarsch am 6.Oktober ist es daher gelungen, das Kräfteverhältnis umzukehren, und wesentlich mehr Leute zum Protest auf die Straße zu bringen als die Rassisten. Daran wollen wir anknüpfen. Gemeinsame Abfahrt in Karlsruhe wird noch bekannt gegeben.
Kundgebung um 12:00 Uhr am Bahnhofsvorplatz in Kandel unter dem Motto #Kandel #unteilbar.
Gemeinsame Abfahrt in Karlsruhe nach Kandel 11:06 Uhr oder 11:33 Uhr.
Zum 15. Mal folgen voraussichtlich hunderte Nazis und Rechte dem landesweiten Aufruf des Frauenbündnis Kandel um im südpfläzischen Kandel aufzumarschieren. Kandel, das nur ca. 20 Minuten von Karlsruhe entfernt liegt, wurde von Nazis und Rassist_innen ausgewählt, weil dort Ende des vergangenen Jahres eine 15-jährige, junge Frau von ihrem Ex-Freund brutal erstochen wurde. Dies wird von den Nazis und Rasst_innen benutzt, um rassistische Hetze zu betreiben.
Unser Feminismus ist Antirassistisch – wir verwahren uns dagegen, daß dieser Mord für rassistische Propaganda missbraucht wird. Wir bekämpfen jede Gewalt gegenüber Frauen, egal von wem sie ausgeht und auch unabhängig davon, welchen Pass die Betroffenen haben.Der Versuch der Rechten, diesen Mord umzudeuten als einen Angriff gegen die deutschen Frauen insgesamt und sie für ihre rassistische Hetze zu benutzen, stellen wir uns mit aller Kraft entgegen. Unsere Antwort ist klar: Frauen wollen und brauchen keinen Schutz von Faschisten und Rassisten und lassen sich auch nicht für rassistische Kampagnen instrumentalisieren !
- Wir wollen in Städten und Gemeinden leben, in denen sich alle Menschen angstfrei vor rassistischen Übergriffen und Diskriminierung bewegen können.
- Wir wollen vielfältige, weltoffene und solidarische Städte und Gemeinden.
- Kein Aufmarsch von Rassisten und Faschisten.

]]>
http://ilkarlsruhe.blogsport.de/2018/11/02/kein-platz-fuer-rechte-hetze-kommt-zum-protest-gegen-den-rassistenaufmarsch-in-kandel-am-3-11-2018/feed/
Erfolgreiche Aktion von Ende Gelände für Klimagerechtigkeit vom 25.10 bis 29.10.2018 – Kohleausstieg ist Handarbeit – AG Klimaaktion in Karlsruhe http://ilkarlsruhe.blogsport.de/2018/11/02/erfolgreiche-aktion-von-ende-gelaende-fuer-klimagerechtigkeit-vom-25-10-bis-29-10-2018-kohleausstieg-ist-handarbeit-ag-klimaaktion-in-karlsruhe/ http://ilkarlsruhe.blogsport.de/2018/11/02/erfolgreiche-aktion-von-ende-gelaende-fuer-klimagerechtigkeit-vom-25-10-bis-29-10-2018-kohleausstieg-ist-handarbeit-ag-klimaaktion-in-karlsruhe/#comments Fri, 02 Nov 2018 14:00:19 +0000 Administrator Allgemein Soziale Kämpfe Internationale Solidarität Ökologie http://ilkarlsruhe.blogsport.de/2018/11/02/erfolgreiche-aktion-von-ende-gelaende-fuer-klimagerechtigkeit-vom-25-10-bis-29-10-2018-kohleausstieg-ist-handarbeit-ag-klimaaktion-in-karlsruhe/ Tagebaubetrieb wurde 24 Stunden blockiert -über die Nacht hinweg hatten mehrere tausend Menschen die Schienen der “Schlagader” des Braunkohlereviers besetzt und so den Transport von Braunkohle aus dem Tagebau Hambach zu den umliegenden Kraftwerken verhindert. Auch ein großes Polizeiaufgebot und die rechtswidrige Gewahrsamnahme von Hunderten Streiter_innen für Klimagerechtigkeit konnte die erfolgreiche Protestaktion nicht verhindern. Infos auf hambacherforst.org und ende-gelaende.org.
Angesichts des neuen IPCC-Sonderbericht zum 1,5°C Ziel, zum Klimawandel und zur Erderwärmung ist es keine ideologische Frage den sofortigen Ausstieg aus der Kohle umzusetzen. Nur sofortige Maßnahmen können eine irreversible Klimakatastrophe noch verhindern. Ihr seid gefordert daran mitzuwirken. Die Folgen einer ungebremsten Klimaerwärmung von über 2°C wären aber für einen Großteil der Bewohner*innen dieser Erde katastrophal.

Die einzige logische Konsequenz ist ein sofortiger Kohleausstieg und der sofortige Umstieg auf 100% regenerierbare erneuerbare Energie. Für Klimagerechtigkeit – Energie ist keine Ware, sondern eine soziale Dienstleistung der Daseinsfürsorge – dh. nur soviel Energie wir nötig und sowenig wie möglich – für alle weltweit !
Faktencheck rund um die Ende Gelände Aktion am Tagebau Hambach (25.-29.10.2018):
www.ende-gelaende.org/de/press-release/faktenfalschmeldungen-rund-um-die-ende-gelaende-aktion-vom-25-29-10-2018/
Auch in Karlsruhe hat sich eine Klima AG gegründet, an der Ihr gerne mitarbeiten könnt. Kontakt: EG-Mobi-KA@posteo.net Ein Kohleausstieg kann nur von unten erkämpft werden. Sei dabei, wenn wir gemeinsam den Kohleausstieg einleiten!

]]>
http://ilkarlsruhe.blogsport.de/2018/11/02/erfolgreiche-aktion-von-ende-gelaende-fuer-klimagerechtigkeit-vom-25-10-bis-29-10-2018-kohleausstieg-ist-handarbeit-ag-klimaaktion-in-karlsruhe/feed/
Ende Gelände vom 25.10 bis 29.10.2018 / Hambacher Forst – Kohleausstieg ist Handarbeit. http://ilkarlsruhe.blogsport.de/2018/10/21/ende-gelaende-vom-25-10-bis-29-10-2018-hambacher-forst-kohleausstieg-ist-handarbeit/ http://ilkarlsruhe.blogsport.de/2018/10/21/ende-gelaende-vom-25-10-bis-29-10-2018-hambacher-forst-kohleausstieg-ist-handarbeit/#comments Sun, 21 Oct 2018 21:30:53 +0000 Administrator Allgemein Internationale Solidarität Ökologie http://ilkarlsruhe.blogsport.de/2018/10/21/ende-gelaende-vom-25-10-bis-29-10-2018-hambacher-forst-kohleausstieg-ist-handarbeit/ Es fährt ein Bus aus Karlsruhe – Bitte unverzüglich verbindliche Anmeldungen hierzu bei der E-Mail-Adresse: EG-Mobi-KA@posteo.net oder Tel. 0721 35 48 575 Linkes Wahlkreisbüro
Nachdem wir erfreulicherweise einen vorläufigen Stopp der Rodung des Hambacher Forstes, eines 10000 Jahre alten einmaligen Mischwalds erreichen konnten, geht es nun darum die Kohleverstromung und insbesonder Braunkohleabbau und Verstromung zu beenden.
Auch in Karlsruhe hat sich eine Klima AG gegründet, an der Ihr gerne mitarbeiten könnt. Kontakt: EG-Mobi-KA@posteo.net – Infos auf hambacherforst.org und ende-gelaende.org
Angesichts des neuen IPCC-Sonderbericht zum 1,5°C Ziel, zum Klimawandel und zur Erderwärmung ist es keine ideologische Frage den sofortigen Ausstieg aus der Kohle umzusetzen. Nur sofortige Maßnahmen können eine irreversible Klimakatastrophe noch verhindern. Ihr seid gefordert daran mitzuwirken. Die Folgen einer ungebremsten Klimaerwärmung von über 2°C wären aber für einen Großteil der Bewohner*innen dieser Erde katastrophal.
Die einzige logische Konsequenz ist ein sofortiger Kohleausstieg und der sofortige Umstieg auf 100% regenerierbare erneuerbare Energie. Für Klimagerechtigkeit – Energie ist keine Ware, sondern eine soziale Dienstleistung der Daseinsfürsorge – dh. nur soviel Energie wir nötig und sowenig wie möglich – für alle weltweit !
Ein Kohleausstieg kann nur von unten erkämpft werden. Sei dabei, wenn wir gemeinsam den Kohleausstieg im Hambacher Tagebau einleiten! Alle Informationen findest du unter: www.ende-gelaende.org/ und ein Mobi-Video hier: https://vimeo.com/289392434
Die Ende Gelände Aktion ist geplant von Donnerstagabend (25.10.) bis Montagmorgen (29.10.). Wir organisieren dementsprechend kleine Busse aus Karlsruhe mit Abfahrt am Donnerstag abend bzw. Freitag und Rückfahrt am Montag bzw Sonntag. Bitte unverzüglich verbindliche Anmeldungen hierzu bei der E-Mail-Adresse: EG-Mobi-KA@posteo.net oder Tel. 0721 35 48 575 Linkes Wahlkreisbüro. Die Fahrzeuge kosten für Hin- & Rückfahrt durchschnittlich 25€ pro Person. Wir würden daher folgende Tickets anbieten: 15€ Sozial-Ticket, 25€ Normales-Ticket, 35€ Soli-Ticket. Die Soli-Tickets dienen zur Finanzierung der Sozial-Tickets. Was ihr bezahlt, erfolgt nach Selbsteinschätzung.

Auch in Karlsruhe hat sich eine Klima AG gegründet, an der Ihr gerne mitarbeiten könnt. Kontakt: EG-Mobi-KA@posteo.net – Infos auf hambacherforst.org und ende-gelaende.org

]]>
http://ilkarlsruhe.blogsport.de/2018/10/21/ende-gelaende-vom-25-10-bis-29-10-2018-hambacher-forst-kohleausstieg-ist-handarbeit/feed/
Große Beteiligung an der landesweite Demonstration des Antirassistischen Netzwerks Ba-WÜ am 13. Oktober 2018 in Karlsruhe – Gegen nationalistische und rassistische Hetze! Stoppt den Wettlauf zur Ausgrenzung und Entrechtung! Gleiche Rechte und ein gutes Leben für Alle ! http://ilkarlsruhe.blogsport.de/2018/10/21/grosse-beteiligung-an-der-landesweite-demonstration-des-antirassistischen-netzwerks-ba-wue-am-13-oktober-2018-in-karlsruhe-gegen-nationalistische-und-rassistische-hetze-stoppt-den-wettlauf-zur-ausgren/ http://ilkarlsruhe.blogsport.de/2018/10/21/grosse-beteiligung-an-der-landesweite-demonstration-des-antirassistischen-netzwerks-ba-wue-am-13-oktober-2018-in-karlsruhe-gegen-nationalistische-und-rassistische-hetze-stoppt-den-wettlauf-zur-ausgren/#comments Sun, 21 Oct 2018 21:23:18 +0000 Administrator Allgemein Internationale Solidarität Antirassismus http://ilkarlsruhe.blogsport.de/2018/10/21/grosse-beteiligung-an-der-landesweite-demonstration-des-antirassistischen-netzwerks-ba-wue-am-13-oktober-2018-in-karlsruhe-gegen-nationalistische-und-rassistische-hetze-stoppt-den-wettlauf-zur-ausgren/ 2.500 Menschen setzten an diesem Samstag ein deutliches Zeichen gegen nationalistische und rechte Hetze. Fast 40 Jahre nach der Einführung der Sammellager in Karlsruhe und 25 Jahre nach dem sogenannten „Asylkompromiss“ forderten die Teilnehmer*innen ein Umdenken der Politik. Einem politischen Rechtsruck, der zunehmenden Salonfähigkeit rassistischer und diskriminierender Aussagen sowie immer neuen Abschreckungs- und Abschottungsphantasien sollte eine klare Absage erteilt werden. „Nicht mit uns“, so stand es im Aufruf des Antirassistischen Netzwerks Baden-Württemberg, den über 90 Gruppen aus ganz Baden-Württemberg unterstützt hatten. Stattdessen verlangten die Unterstützer*innen aus NGOs, Vereinen, Selbstorganisationen und Parteien solidarische Antworten wie legale Zufluchtswege, Solidarity Cities oder dezentrale Unterbringung von Geflüchteten. Ihrem Ärger über die derzeitigen Entscheidungen machten die Menschen durch einen lauten und bunten Protest Luft. Ein langer Demonstrationszug zog vom Bahnhof über die Innenstadt zur Abschlusskundgebung am Kronenplatz.

Zu Beginn der Kundgebung wurde eine Solidaritätsmitteilung aus Berlin von der #Unteilbar-Demo vorgetragen. Gemeinsam mit den Aktiven aus Berlin wollten die Veranstalter*innen ein starkes Signal senden. Die Nachricht von knapp 250 000 Teilnehmer*innen in der Hauptstadt erzeugte Jubel auf dem gefüllten Bahnhofsvorplatz.

Pressemitteilung des Antirassistischen Netzwerks Ba-Wü:

http://stop-deportation.de/etwa-2-500-demonstrieren-fuer-gleiche-rechte-fuer-alle/

Zeitung des Antirassistischen Netzwerks Ba-Wü Solidarity4all Nr.3:
http://stop-deportation.de/zeitung-solidarity4all-zur-mobilisierung-der-demonstration-am-13-oktober-2018-erschienen/
Wir rufen zu Spenden auf, um die Kosten für die Demonstration wieder ausgleichen zu können.
Spendenkonto: Antira-Netzwerk Baden-Württemberg,
Volksbank Breisgau Nord e.G., BIC: GENODE61EMM,
IBAN: DE75 6809 2000 0000 3615 26 Stichwort: Antira-Netzwerk Baden-Württemberg.
Homepage: http://stop-deportation.de/ Mail: info@stop-deportation.de
Twitter: https://twitter.com/AntiRA_Netzwerk/
Facebook: https://www.facebook.com/AntiRaNetz/

]]>
http://ilkarlsruhe.blogsport.de/2018/10/21/grosse-beteiligung-an-der-landesweite-demonstration-des-antirassistischen-netzwerks-ba-wue-am-13-oktober-2018-in-karlsruhe-gegen-nationalistische-und-rassistische-hetze-stoppt-den-wettlauf-zur-ausgren/feed/