Interventionistische Linke Karlsruhe http://ilkarlsruhe.blogsport.de Sun, 15 Jul 2018 13:51:05 +0000 http://wordpress.org/?v=1.5.1.2 en Antirassistische Aktionstage in Karlsruhe – Juli bis Oktober 2018 – „Gleiche Rechte für alle Menschen“ – Solidarity4all! Stoppt den Wettbewerb der Unmenschlichkeit http://ilkarlsruhe.blogsport.de/2018/07/12/antirassistische-aktionstage-in-karlsruhe-juli-bis-oktober-2018-gleiche-rechte-fuer-alle-menschen-solidarity4all-stoppt-den-wettbewerb-der-unmenschlichkeit/ http://ilkarlsruhe.blogsport.de/2018/07/12/antirassistische-aktionstage-in-karlsruhe-juli-bis-oktober-2018-gleiche-rechte-fuer-alle-menschen-solidarity4all-stoppt-den-wettbewerb-der-unmenschlichkeit/#comments Thu, 12 Jul 2018 10:39:07 +0000 Administrator Allgemein Soziale Kämpfe Internationale Solidarität Antirassismus http://ilkarlsruhe.blogsport.de/2018/07/12/antirassistische-aktionstage-in-karlsruhe-juli-bis-oktober-2018-gleiche-rechte-fuer-alle-menschen-solidarity4all-stoppt-den-wettbewerb-der-unmenschlichkeit/ Save the date – Vorankündigung in Karlsruhe
Antirassistische Aktionstage – „Gleiche Rechte für alle Menschen“ – Solidarity4all!
Stoppt den Wettbewerb der Unmenschlichkeit !

x Mittwoch 18. Juli 2018,19:30 Uhr im JUBEZ, Kronenplatz, Karlsruhe – Diskussionsveranstaltung
Ellwangen: „Jetzt sprechen wir selbst“- Eine andere Erzählung über Solidarität, Polizeigewalt, Einschüchterung und Kriminalisierung, Veranstaltung mit Rex Osa und Bewohner_innen der Erstaufnahmeeinrichtung in Ellwangen

x Samstag 21.Juli 2018 – Demonstration in Karlsruhe, 14.00 Uhr
Auftaktkundgebung Kirchplatz St.Stephan (Erprinzenstr/Herrenstr.)

Gegen den Wettbewerb der Unmenschlichkeit – Stop deportation
Die Verteidigung der elementaren Menschenrechte und Unterstützung von Migrant_innen und Geflüchteten ist nicht verwerflich – die Verantwortung für das Sterben an den Außengrenzen und der tägliche Rassismus sehr wohl. kein_mensch_ist_illegal_04.jpg

x Mittwoch, 15. August 2018,19:30 Uhr im Café Palaver, Steinstr.23, Karlsruhe – Frauen Flucht Gewalt – Frauenrecht ist Menschenrecht – auf der Suche nach einem Leben in Würde und Freiheit mit mit agisra eV (angefragt) + Erfahrungsberichten

x Dienstag 18.9.2018, 19:30 Uhr im JUBEZ, Kronenplatz, Karlsruhe
Veranstaltung zu Racial Profiling mit RA Sven Adam (angefragt)

x Samstag, den 13. Oktober 2018
Gegen nationalistische und rassistische Hetze! Stoppt den Wettlauf zur Ausgrenzung und Entrechtung! Gleiche Rechte und ein gutes Leben für Alle ! – Landesweite Demonstration des Antirassistischen Netzwerks Baden-Württemberg am 13. Oktober in Karlsruhe

x Ende Oktober 2018 – Antirassistische Stadtrundfahrt in Karlsruhe – (voraussichtlich am 27.Oktober 2018)
Die Antirassistischen Aktionstage in Karlsruhe werden vom Offenen Antirassistischen Treffen Karlsruhe (antira(at)soli-karlsruhe.de) zusammen mit dem United Refugees Rights movement eV Karlsruhe (urrm-karlsruhe@gmx.de) organisiert und die Veranstaltungen am 18.7. 2018 und 18.9.2018 in Zusammenarbeit mit dem Jubez .
Antirassismus darf nicht der Sparpolitik zum Opfer fallen
Seit mehreren Jahren organisiert die Stadt Karlsruhe wie viele andere Städte auch jeweils im März Wochen gegen den Rassismus. Im Jahre 2018 fallen diese nunmehr aufgrund der städtischen Sparmaßnahmen aus (!) und sollen auch zukünftig nur noch alle 2 Jahre stattfinden. Während für U-Strab und Stadionneubau und andere Großprojekte offensichtlich beliebig viel Geld da ist wurden im Rahmen der städtischen Sparpolitik Freifahrten für Schwerstbehinderte und z.B. auch die Wochen gegen den Rassismus jedes zweite Jahr gestrichen. Für uns ist Antirassismus keine Frage des Haushaltsdefizits !
Angesichts des derzeitigen Wettbewerbs der Unmenschlichkeit der Regierungen und der damit verbundenen rassistischen Hetze sind Antirassistische Aktionstage notwendiger denn je:
Der Bayerische Ministerpräsident Söder und Innenminister Seehofer wollen fast alle Geflüchteten an der Grenze abweisen /// Italien lässt keine Schiffe mit vor dem sicheren Tod im Mittelmeer geretteten Flüchtlinge mehr in seine Häfen /// Die französische und die spanische Regierung fordern geschlossene Lager für alle Geflüchteten in der EU /// Gabriel (SPD) fordert Internierungslager vor den Grenzen der EU /// Die algerische Regierung setzt Geflüchtete an der Grenze zu Mali ohne Hilfe in der Wüste aus /// Die lybischen warlords sperren Geflüchtete in Internierungslager unter unmenschlichsten Bedingungen /// Österreich will an den Grenzen Militär einsetzen /// Ungarn will Helfer_innen für Geflüchtete strafrechtlich verfolgen // Italiens Innenminister will ein Roma-Register anlegen und bedauert, dass italienische Roma nicht abgeschoben werden können /// Die US-Regierung trennt 2000 Kinder an der Grenze zu Mexiko von ihren Eltern, bzw. steckt Refugees in Internierungslager /// Die „Europäische Lösung“ von Bundeskanzlerin Merkel heißt Abschottung der EU und Internierungslage für Geflüchtete in und außerhalb der EU /// Die Liste ließe sich beliebig lange fortsetzen..Laut UNHCR gab es noch nie mehr Flüchtlinge, nur der kleinste Teil kommt in die reichen Staaten des Nordens.
Beteiligt Euch!!! Angesichts der massiven derzeitigen rassistischen Hetze sind wir auf Eure zahlreiche Unterstützung für die Vorbereitung, Organisierung und Durchführung der Antirassistischen Aktionstage in Karlsruhe angewiesen. Kurz: Wir brauchen Eure Hilfe!!!
Das Offene Antirassistische Treffen Karlsruhe trifft sich jeden zweiten Montag im Monat um 19.30 Uhr im Roten Stern im Gewerbehof, Steinstr.23, Hinterhof (2.OG) Nächster Termin: 9.Juli 18,19.30 Uhr – Kontakt: antira(at)soli-karlsruhe.de
xxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxx
„Equal Rights for All“ – Solidarity4all !
Stop the contest of inhumanity!
x Wednesday, 18 July 2018, 19:30, JUBEZ, Kronenplatz, Karlsruhe
Ellwangen: “Now we speak for ourselves!” A different story about solidarity, police violence, intimidation and criminalisation. Meeting with Rex Osa and residents of the reception camp in Ellwangen a.o.
x Saturday, 21 July 2018 – Demonstration in Karlsruhe, 14:00
Initial manifestation at Kirchplatz St.Stephan (Erbprinzenstr./Herrenstr.)
Against the contest of inhumanity – Stop deportation
The defence of elementary human rights and the support of migrants and refugees are not morally reprehensible – but the responsibility for the deaths at the external borders and everyday racism certainly are.
x Wednesday, 15 August 2018, 19 :30, Café Palaver, Steinstr. 23, Karlsruhe – Women – Escape – Violence – Women’s rights are human rights – Searching for a life in dignity and freedom meeting with agisra eV (to be confirmed) + experience reports
x Tuesday, 18 September 2018, 19 :30, JUBEZ, Kronenplatz, Karlsruhe – Event on racial profiling with RA Sven Adam (to be confirmed)
x Saturday, 13 October 2018
Against nationalist and racist hate speech! Stop the race towards exclusion and deprivation of rights! Equal rights and a good life for all! – Regional demonstration of the Antiracist Network Baden-Württemberg on 13 October in Karlsruhe
x Oktober 2018 – Anti-racist city tour of Karlsruhe
27 October 2018 (to be confirmed)
The Anti-Racist Action Days in Karlsruhe are organised by the Open Anti-Racist Meeting Karlsruhe – Solidarity4all (antira@soli-karlsruhe.de), together with the United Refugees Rights Movement eV Karlsruhe (urrm-karlsruhe@gmx.de). The events on 18.7. 2018 und 18.9.2018 together with Jubez .

Actions against racism must not be sacrificed to austerity measures
For the past years, every month of March, the City of Karlsruhe, like many others, used to organise « Weeks against Racism ». But in 2018 they were cancelled due to local austerity measures (!), and in the future they will only take place every second year. There seems to be an infinite amount of funds for the U-Strab, the construction of a stadium and other major projects, but in the context its austerity measures, the City cancelled free tickets for severely disabled persons as well as e.g. the anti-racist weeks every second year. For us, acting against racism is not a budget deficit issue!
Given the current contest of inhumanity between governments and the resulting racist hate speech, anti-racist action days are more necessary than ever:
Bavarian Chief Minister Söder and Interior Minister Seehofer want to turn away almost all refugees at the borders /// Italy closes its harbours to NGO ships that carry refugees who were saved from certain death in the Mediterranean /// The French and the Spanish Governments demand closed camps for all refugees in the EU /// Gabriel (SPD) demands internment camps outside EU borders /// The Algerian Government abandons refugees in the desert at the Malian border /// Libyan warlords imprison refugees in internment camps under utterly inhumane conditions /// Austria plans to deploy its army at the borders /// Hungary wants to prosecute anyone who helps refugees /// Italy’s Interior Minister wants to establish a Roma register and regrets that he cannot deport Italian Romas /// The US Governments separates 2,000 children from their parents at the Mexican border and puts refugees into internment camps /// Chancellor Merkel’s “European solution” is to further strengthen “Fortress Europe” /// The list could be continued endlessly. According to the UNHCR, there have never been more refugees than today, of whom only a small percentage arrive in the rich states of the North.
Do join us!!! Given the current massive racist hate speech we depend on your support for the preparation, organisation and implementation of the Anti-Racist Action Days in Karlsruhe. We need your support!!!
The Open Anti-Racist Meeting Karlsruhe meets every second Monday of the month at 19:30 in the Roter Stern in Gewerbehof, Steinstr. 23, courtyard (2nd floor). Next meeting: 9 July 2018, 19:30. Contact: antira@soli-karlsruhe.de

]]>
http://ilkarlsruhe.blogsport.de/2018/07/12/antirassistische-aktionstage-in-karlsruhe-juli-bis-oktober-2018-gleiche-rechte-fuer-alle-menschen-solidarity4all-stoppt-den-wettbewerb-der-unmenschlichkeit/feed/
PM: Kein Schlussstrich – Bundesweite Straßenumbenennungen zum Ende des NSU-Prozesses auch in Karlsruhe http://ilkarlsruhe.blogsport.de/2018/07/10/pm-kein-schlussstrich-bundesweite-strassenumbenennungen-zum-ende-des-nsu-prozesses-auch-in-karlsruhe/ http://ilkarlsruhe.blogsport.de/2018/07/10/pm-kein-schlussstrich-bundesweite-strassenumbenennungen-zum-ende-des-nsu-prozesses-auch-in-karlsruhe/#comments Tue, 10 Jul 2018 16:23:36 +0000 Administrator Allgemein Antifaschismus Antirassismus http://ilkarlsruhe.blogsport.de/2018/07/10/pm-kein-schlussstrich-bundesweite-strassenumbenennungen-zum-ende-des-nsu-prozesses-auch-in-karlsruhe/ Pressemitteilung

Kein Schlussstrich – Bundesweite Straßenumbenennungen zum Ende des NSU-Prozesses auch in Karlsruhe
Aktivist*innen der Interventionistischen Linken (IL) und weitere Aktivist_innen haben heute in über 20 Städten zahlreiche Straßen umbenannt und mit den Namen der Opfer des NSU versehen. So auch in Karlsruhe. Ziel der Straßenumbenennungen war es, kurz vor dem Ende des NSU-Prozesses, das Gedenken an die Opfer des Terrornetzwerks in die gesellschaftliche Mitte zu tragen. Weitere Aktionen sind für die kommenden Tage geplant.
Frank Gerber von der Interventionistischen Linken: „Auch nach fünf Jahren NSU-Prozess, bleiben mehr Fragen als Antworten. Die Bundesanwaltschaft hat bis zum Ende des Prozesses den Mythos vom Terror-Trio aufrechterhalten hat. Sie hat die Aufklärung über das Terrornetzwerk verhindert und die staatliche Beteiligung vertuscht.“
Sally Borgmann von der Interventionistischen Linken: „Das gesamte Umfeld des NSU ist durch V-Männer geprägt gewesen. Der sogenannte Verfassungsschutz hat sich durch aktive Beteiligung und Ausstattung mit finanziellen Ressourcen schuldig gemacht. Der Inlandsgeheimdienst hat eine aktive Rolle gespielt und muss somit als terroristische Vereinigung verboten werden.“
Frank Gerber: „Die Opfer des NSU wurden von rassistisch agierenden Behörden zu Tätern gemacht. Man hat ihnen eine umfassende Aufklärung verweigert, die eigene Beteiligung am mörderischen Rassismus in dieser Gesellschaft vertuscht und rechten Terror systematisch verharmlost.“
Sally Borgmann: „Die heutigen Straßenumbenennungen sind die geringste Form der Sichtbarmachung rassistischer Gewalt. Und sie ist die mindeste Form des Respekts, den wir den Opfern des NSU und ihren Angehörigen erbringen können.“
Auch in den kommenden Tagen soll es zu weiteren Straßenumbenennungen und Aktionen kommen.

Darüber hinaus ruft die Interventionistische Linke auf, sich an u.A. an folgenden Demonstrationen zu beteiligen:
Lokale Demonstration am 11.07.2018 um 18 Uhr am Kirchplatz St.Stephan in Karlsruhe. Außerdem finden in fast allen Großstädten bundesweit am Tag der Urteilsverkündung Protestkundgebungen und –märsche statt.
Presseansprechbarkeit:
Bundesweit: kontakt@interventionistische-linke.de, Betreff: NSU-Kein Schlussstrich – Frank Gerber & Sally Borgmann
Lokal: il-karlsruhe@riseup.net, Betreff: NSU-Kein Schlussstrich.

]]>
http://ilkarlsruhe.blogsport.de/2018/07/10/pm-kein-schlussstrich-bundesweite-strassenumbenennungen-zum-ende-des-nsu-prozesses-auch-in-karlsruhe/feed/
Kein Schlussstrich: Kundgebung/Demonstration am Mittwoch, den 11. Juli 2018 am Tag der Urteilsverkündung im NSU-Prozess in Karlsruhe http://ilkarlsruhe.blogsport.de/2018/06/27/tag-x-save-the-date-kein-schlussstrich-kundgebungdemo-am-tag-der-urteilsverkuendung-im-nsu-prozess-in-muenchen-und-vielen-anderen-staedten/ http://ilkarlsruhe.blogsport.de/2018/06/27/tag-x-save-the-date-kein-schlussstrich-kundgebungdemo-am-tag-der-urteilsverkuendung-im-nsu-prozess-in-muenchen-und-vielen-anderen-staedten/#comments Wed, 27 Jun 2018 10:58:00 +0000 Administrator Allgemein Antifaschismus Antirassismus http://ilkarlsruhe.blogsport.de/2018/06/27/tag-x-save-the-date-kein-schlussstrich-kundgebungdemo-am-tag-der-urteilsverkuendung-im-nsu-prozess-in-muenchen-und-vielen-anderen-staedten/ Demonstration und Kundgebung in Karlsruhe zu Beginn der Urteilsverkündung im NSU-Prozess
am Mittwoch, den 11. Juli 2018 – Treffpunkt: 18 Uhr, Karlsruhe, Kirchplatz St.Stephan (Erbprinzen-/Herrenstrasse)
Der NSU-Prozess in München geht seinem Ende entgegen. Der NSU-Komplex ist jedoch bis heute weder aufgeklärt noch aufgelöst. Er wirkt weiter, trotz zahlreicher Untersuchungsausschüsse und trotz des Strafprozesses, der am OLG München gegen eine kleine Gruppe Neonazis geführt wird. Der NSU-Komplex wird auch nicht aufgelöst sein, wenn das Gericht in München sein Urteil gesprochen hat. Wir alle wissen, dass das NSU-Trio ohne Unterstützung durch V-Personen, Sympathisanten und Mittäter niemals so weit gekommen wäre, wie im Prozess durch die Staatsanwaltschaft suggeriert wird. Die Betroffenen des rechten Terrors und deren Angehörige fordern nach wie vor umfassende Aufklärung und die Benennung aller verantwortlichen Personen und Institutionen, von denen sie angegriffen, verletzt und verleumdet wurden.
„ Es wird sich nichts ändern, solange die Personen, die für die Ermittlungsfehler bei den NSU Morden verant¬wortlich sind, nicht zur Verantwortung gezogen werden. Wir müssen den institutionellen Rassismus innerhalb der deutschen Behörden und vor allem innerhalb der Polizei bekämpfen. Wichtig ist auch, das Bewusst¬sein zu schärfen für die Verbrechen, die vom NSU begangen wurden.“ (Yvonne Boulgarides, Witwe von Theodorus Boulgarides, 2014)
Der Tag der Urteilsverkündung bedeutet für uns ebenfalls nicht das Ende der NSU Geschichte. Zu viele wesentliche Fragen sind bis heute nicht beantwortet, z.B. wie gross der NSU wirklich war, wel¬che Rolle der Verfassungsschutz gespielt hat usw. Fünf Angeklagte erhalten jetzt ihr Urteil, aber auch der Staat gehört auf die Anklagebank. Diejenigen, die die Neonazi-Szene geschützt und gefördert haben, die Unschuldige verfolgt und Hinweise auf das Trio ignoriert haben.
Am Tag X , das heißt am ersten Tag der Urteilsverkündung findet ein bundesweiter Aktionstag unter dem Motto „KEIN SCHLUSSSTRICH!“ statt. Auch in Karlsruhe wollen wir am Tag X der Urteilsverkün-dung mit möglichst vielen Menschen auf die Strasse gehen ! Infos: nsuprozess.net
Treffpunkt: Tag X – Mittwoch, der 11.Juli 2017 – 18 Uhr -Karlsruhe, Kirchplatz St.Stephan (Erbprinzen-/Herrenstrasse)

Erstunterzeichner_innen: Antifaschistisches Aktionsbündnis Karlsruhe,Aktionskreis Internationalismus (AKI), Interventionistische Linke Karlsruhe (IL), ATTAC-Regionalgruppe Baden-Baden, Büro Michel Brandt (DIE LINKE), DKP Karlsruhe, Ettlinger Bündnis gegen rechts, Frauenbündnis 8. März¸ Gruppe Esskalation, Laut-lila-links, Antifaschistische Jugend 76, Ulrike Hintsches, (Mitglied Naturfreunde Durlach), Antifaschistische Aktion Karlsruhe, OTKM Karlsruhe
Verfassungsschutz auflösen! V-Leute abschaffen! Dem rassistischen Terror gegen Flüchtlinge und Migrant_innenen entgegentreten! Für eine Gesellschaft ohne Rassismus!

xxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxx

5 Jahre NSU-Prozess – KEIN Schlussstrich
Aufruf zur Demonstration zu Beginn der Urteilsverkündung im NSU-Prozess – auch in Karlsruhe
Am 6. Mai 2013 begann vor dem Oberlandesgericht München der Prozess gegen Beate Zschäpe, André Eminger, Holger Gerlach, Ralf Wohlleben und Carsten Schultze. Voraussichtlich im Frühjahr 2018 wird der Prozess nach etwa 400 Verhandlungstagen zu Ende gehen. Unabhängig davon, welchen Ausgang der Prozess nimmt: Für uns bleiben mehr Fragen als Antworten. Wir werden daher zum Prozessende zusammen auf die Straße gehen. Denn wir werden den NSU nicht zu den Akten legen.
Wir wollen wissen, wer für die Mordserie, die Anschläge und den Terror verantwortlich ist. Die Beschränkung der Bundesanwaltschaft auf das Trio Böhnhardt, Mundlos und Zschäpe und ihr näheres Umfeld, ignoriert den Netzwerkcharakter des „Nationalsozialistischen Untergrunds“. Der NSU war keine isolierte Zelle aus drei Personen, der NSU war auch mehr als die fünf Angeklagten vor dem Oberlandesgericht. Auch die Arbeit der Nebenklage hat diese Grundannahme längst widerlegt. Ohne militante Nazi-Strukturen wie „Blood and Honour“, lokale Kameradschaften oder etwa den Thüringer Heimatschutz um V-Mann Tino Brandt und Ralf Wohlleben, wäre der NSU wohl schwer möglich gewesen. Die Aufklärung im Rahmen des Prozesses wurde jedoch konsequent unterbunden. Die eng geführte Anklageschrift der Bundesanwaltschaft und die Weigerung, der Nebenklage komplette Akteneinsicht zu gewähren, sind ein klares Zeichen für diese Unterbindung.
Es geht uns um die Entschädigung der Betroffenen, Überlebenden und Hinterbliebenen sowie die Würdigung ihrer Perspektive in der Debatte. Es war besonders das Umfeld der Mordopfer, das früh darauf bestand, eine rassistische Motivation für die Taten in die Ermittlungen einzubeziehen. Dies demonstrierten die Schweigemärsche in Kassel und Dortmund, die unter dem Motto „Kein 10. Opfer!“ die Aufklärung der Mordserie forderten. Die notwendige Unterstützung der Betroffenen wurde auch von bestehenden Antifa-Strukturen nicht geleistet. Sie versäumten es, die Stimmen der Angehörigen ernst zu nehmen und sie in der Gesellschaft wahrnehmbar zu machen. Dabei wäre es gerade Aufgabe antifaschistischer Gruppen gewesen, lautstark auf die Möglichkeit eines rassistischen Tathintergrundes hinzuweisen. Die Untersuchungen der Staatsanwaltschaft richteten sich währenddessen vornehmlich gegen das Umfeld der Opfer und Betroffenen. Immer wieder gerieten auch Hinterbliebene der Ermordeten ins Visier der Behörden. Aus der deutschen Mehrheitsgesellschaft konnten sie keine große Anteilnahme erwarten: als Menschen mit Migrationsgeschichte durften sie nicht einfach Opfer sein – etwas „potentiell Kriminelles“, „irgendwie Gefährliches“ musste doch an ihnen haften – so die Mehrheitsmeinung in Deutschland. Dies zog sich wie ein roter Faden durch die Ermittlungen, sowohl bei den „Ceská- Morden“ als auch bei den Anschlägen des NSU, etwa auf die Kölner Keupstraße. Dabei gab es zwischen den einzelnen Taten nur eine entscheidende Gemeinsamkeit: die Ermordeten, die Verletzten, die Attackierten waren durch ihre Migrationsbiografie ins Visier des rassistischen Terrors geraten. Und es waren rassistische Ressentiments bei Polizei und Sicherheitsbehörden, welche die Ermittlungen in die Irre führten. Es waren rassistische Klischees in den Polizeimeldungen, die von Presseberichterstattung und Medien unhinterfragt wiedergegeben wurden. Dort wurden die fantastischen Erzählungen von mafiösen und kriminellen Verstrickungen ohne jegliche Empathie mit den Betroffenen verstärkt. Die Presse sprach von sogenannten „Döner-Morden“ und phantasierte über eine „schwer durchdringbare Parallelwelt der Türken“ und von Banden, „die aus den Bergen Anatoliens heraus operieren“.
Wir müssen über Rassismus reden. Rassismus ist ein gesellschaftliches Problem. Und das gilt wortwörtlich: Diese Gesellschaft hat ein Rassismusproblem, und zwar ein gewaltiges. Rassismus wird dabei fälschlicherweise oft nur bei klassischen Neonazis verortet. Ebenso findet sich Rassismus auch jenseits der sogenannten neuen Rechten, die sich hinter den Bannern von AfD, Pegida und Konsorten versammeln. Rassismus findet statt in Ämter- und Behördenpraxis, Polizeiarbeit, letztlich in der Art wie gesellschaftliche Ressourcen und Teilhabe verteilt werden. Rassismus wird in marktschreierischen Wahlkampfauftritten wie auch in subtil und vornehm formulierten Leitartikeln benutzt. Rassismus geht von den Mitgliedern der Gesellschaft aus: Weil die Gesellschaft, wie sie derzeit eingerichtet ist, Hierarchie, Ausbeutung und Ausgrenzung zwingend hervorbringt und legitimieren muss. Weil eine von Herrschaft durchzogene Gesellschaft, in der Ressourcen und Positionen ungleich verteilt und umkämpft sind, nicht allein durch den Bezug auf eine angebliche gemeinsame „Kultur“ zusammengehalten werden kann, sondern die Abwertung anderer „Kulturen“ benötigt. Weil die „eigene“ Identität stabilisiert wird, indem negative Elemente auf die Projektion der „Anderen“ abgewälzt werden.
Wir fordern die Abschaffung des Verfassungsschutzes. Der Verfassungsschutz wusste nicht zu wenig, sondern zu viel. Das wurde bereits in den ersten Wochen nach der Selbstenttarnung des NSU deutlich. Doch während Image und Legitimität des Inlandsgeheimdienstes zumindest zwischenzeitlich Schaden nahmen und viele Stimmen bis weit ins bürgerliche Lager seine Abschaffung forderten, ging er letztlich doch unbeschadet aus der Affäre heraus und steht mittlerweile wahrscheinlich sogar besser da als zuvor. Er konnte nicht nur seine gesellschaftliche Reputation wiederherstellen, sondern sogar seine Befugnisse ausweiten. Für uns ist die Sache jedoch nicht erledigt: Für uns bleiben Fragen: Fragen bezüglich der wiederholten, planmäßigen Vernichtung relevanter Akten; Fragen zur Rolle des Verfassungsschützers Andreas Temme, der sich im Internetcafé Halit Yozgats aufhielt, als dieser ermordet wurde, und angeblich nichts bemerkt haben will; Fragen zu V-Mann Piatto, der schon 1998 wichtige Hinweise über die untergetauchten Böhnhardt, Mundlos und Zschäpe weitergab; Fragen zu Ralf Marschner, der als V-Mann Primus im Kontakt mit den Untergetauchten gestanden haben soll. Die Liste ließe sich lange fortsetzen. Im Kampf gegen rechte Strukturen schließen wir uns nicht den wiederkehrenden Rufen an, der Verfassungsschutz solle künftig bitte auch diese oder jene rechte Gruppe beobachten. Nazis sind auch ohne Gelder, Aufbauarbeit und logistische Unterstützung des Geheimdienstes gefährlich genug. Mindestens diese Lehre sollte aus dem NSU gezogen werden.
Wir wehren uns gegen rassistische Stimmungsmache und Gewalt. Der NSU war nicht die erste Neonazi-Terrororganisation und es sieht auch nicht so aus, als sei er die letzte gewesen. In den letzten Monaten laufen und liefen mehrere Prozesse gegen Zusammenschlüsse wie die „Oldschool Society“ oder die „Gruppe Freital“. Daneben häufen sich die Meldungen von immer neuen Waffenfunden bei rechten Strukturen, immer neue gewaltbereite rechte Organisierungsansätze sprießen regelrecht aus dem Boden. Die Zahl der Brandanschläge und rassistischen Übergriffe ist in den letzten Jahren gravierend angestiegen. Und während sich der nette Herr von nebenan im Internet mit „Migrantenschreck“ genannten Schusswaffen eindeckt, legen die Entscheidungsträger_innen mit dem Abbau des Asylrechts und neuen Integrationsgesetzen vor, setzen Ausländerbehörde und das Bundesamt für Migration und Flüchtlinge auf Abschreckung, werden Sammelabschiebungen auf den Weg geschickt und Abschiebelager hochgezogen.
Nach vier Jahren lässt sich ein frustrierendes Fazit ziehen. Noch immer wird rechte Gewalt verharmlost, noch immer darf sich der Verfassungsschutz als Beschützer inszenieren, noch immer hat diese Gesellschaft Rassismus nicht überwunden, noch immer ist es nötig auf den institutionellen Rassismus in deutschen Strafverfolgungsbehörden hinzuweisen, wie es Selbstorganisierungen von Betroffenen nicht erst seit gestern tun. Es wurden von Seiten der Mehrheitsgesellschaft keine erkennbaren Lehren aus dem NSU gezogen. Höchste Zeit also, dass sich das ändert. Initiativen wie „Keupstraße ist überall“ oder das „NSU- Tribunal“ und die zahlreichen Vereinigungen, die lokal im Zusammenhang mit der Aufarbeitung des NSU zusammenkamen, haben vorgemacht wie es geht.
Auch nach Baden-Württemberg hatte der NSU enge Kontakte. Für Aufsehen sorgte bei der Aufklärung des Falles die Mitgliedschaft von mindestens zwei Kollegen der ermordeten Polizistin in einer deutschen Gliederung des rassistischen Geheimbundes Ku-Klux-Klan. Sie gehörten derselben Beweissicherungs- und Festnahmeeinheit der Böblinger Bereitschaftspolizei an wie die getötete Kiesewetter. Einer von ihnen war am Tattag als Gruppenführer von Kiesewetter in Heilbronn im Einsatz und zivil in der Nähe des Heilbronner Hauptbahnhof unterwegs.
Am Tag der Urteilsverkündung wollen wir mit euch auf die Straße gehen. Denn für uns bedeutet das Ende des Prozesses nicht das Ende der Auseinandersetzung mit dem NSU und der Gesellschaft, die ihn möglich machte:
Kein Schlussstrich! – NSU-Komplex aufklären und auflösen!
Verfassungsschutz auflösen – V- Leute abschaffen!
Dem aktuellen rassistischen Terror gegen
Flüchtlinge und Migrant_innen entgegentreten!
Rassismus in Behörden und Gesellschaft bekämpfen!
Alle Informationen zu den Aktionen am Tag X findet ihr auf
http://www.antifa-buendnis-ka.de
Erstunterzeichnungen:
Arbeitskreis Internationalismus (AKI)
Antifaschistisches Aktionsbündnis Karlsruhe
Attac – Regionalgruppe Baden-Baden
Büro Michel Brandt (DIE LINKE)
Ettlinger Bündnis gegen rechts
Frauenbündnis 8.März
Gruppe Esskalation
Interventionistische Linke Karlsruhe
Laut-Lila-links

]]>
http://ilkarlsruhe.blogsport.de/2018/06/27/tag-x-save-the-date-kein-schlussstrich-kundgebungdemo-am-tag-der-urteilsverkuendung-im-nsu-prozess-in-muenchen-und-vielen-anderen-staedten/feed/
Aufruf zu den Protesten gegen die AfD Kundgebung mit Björn Höcke am 2. Juni in Bruchsal http://ilkarlsruhe.blogsport.de/2018/06/01/aufruf-zu-den-protesten-gegen-die-afd-kundgebung-mit-bjoern-hoecke-am-2-juni-in-bruchsal/ http://ilkarlsruhe.blogsport.de/2018/06/01/aufruf-zu-den-protesten-gegen-die-afd-kundgebung-mit-bjoern-hoecke-am-2-juni-in-bruchsal/#comments Fri, 01 Jun 2018 09:56:57 +0000 Administrator Allgemein Antifaschismus Antirassismus http://ilkarlsruhe.blogsport.de/2018/06/01/aufruf-zu-den-protesten-gegen-die-afd-kundgebung-mit-bjoern-hoecke-am-2-juni-in-bruchsal/ Am 2. Juni veranstaltet die AfD in Bruchsal, in der Nähe von Karlsruhe, eine Kundgebung mit anschließendem „Spaziergang“. Brisant ist diese Kundgebung vor allem deswegen, weil es der erste Auftritt von Björn Höcke im Südwesten ist. Sonstige RednerInnen sind u.a. Christina Baum, Organisatorin von „Kandel ist überall“.
Vor Ort wird es an diesem Tag u.A. eine Menschenkette und eine antifaschistische Kundgebung in unmittelbarer Nähe der Rechten geben. Das Bündnis „Wir für Menschlichkeit“ in Bruchsal ruft zur Menschenkette auf. Ab 10:00 Uhr Info- und Luftballonstände in der Innenstadt – um 12.30 Uhr Sammeln an den Infoständen – Aufbau der Menschenkette vom Otto-Oppenheimer-Platz – Kaiserstraße – Rathausplatz bis zur John-Boppstraße. Beginn Antifa-Kundgebung: 13.00 – 18.00 Uhr -John Boppstraße.
Beginn AfD-Kundgebung: ab 14 Uhr Ort: Friedrichsplatz

]]>
http://ilkarlsruhe.blogsport.de/2018/06/01/aufruf-zu-den-protesten-gegen-die-afd-kundgebung-mit-bjoern-hoecke-am-2-juni-in-bruchsal/feed/
§§ 218 / 219a STGB – Weg damit! – Veranstaltung mit Frau Dr. Hänel http://ilkarlsruhe.blogsport.de/2018/05/24/218-219a-stgb-weg-damit-veranstaltung-mit-frau-dr-haeneleranstaltung/ http://ilkarlsruhe.blogsport.de/2018/05/24/218-219a-stgb-weg-damit-veranstaltung-mit-frau-dr-haeneleranstaltung/#comments Thu, 24 May 2018 16:43:19 +0000 Administrator Allgemein Soziale Kämpfe Frauenkampf http://ilkarlsruhe.blogsport.de/2018/05/24/218-219a-stgb-weg-damit-veranstaltung-mit-frau-dr-haeneleranstaltung/ Montag, den 28. Mai 2018, 19:30 Uhr – Jubez am Kronenplatz 1, 76133 Karlsruhe – Veranstaltet vom Karlsruher Frauenbündnis „Für das Selbstbestimmungsrecht der Frau“ in Zusammenarbeit mit dem Jubez
Lange schien es so, als könnten sich die Frauen mit dem aktuellen § 218 (Fristenlösung mit Beratungszwang, obwohl Schwangerschaftsabbruch eigentlich verboten ist) und dem § 219 (Werbeverbot / Informationsverbot) ganz gut arrangieren. Jetzt fällt uns das auf die Füße. Viele ÄrztInnen, die Schwangerschaftsabbrüche vornehmen und darüber informieren, wurden von sogenannten „Lebensschützern“ angezeigt.
Die Ärztin Dr. Kristina Hänel ist vom Amtsgericht Gießen zu einer Geldstraße von 6.000 Euro verurteilt worden. Sie hat Berufung eingelegt. Inzwischen ist Bewegung in die Diskussion gekommen. Es liegen Gesetzesentwürfe für eine Neufassung des § 219 vor.
Dr. Kristina Hänel wird auf unserer Veranstaltung über die aktuelle Lage und ihre Arbeit berichten.
In den 70er Jahren des 20. Jahrhunderts erkämpfte die Frauenbewegung in der BRD die teilweise Liberalisierung der §§218 und 219 StGB. Die damals erreichte Reform brachte aber nicht die volle Selbstbestimmung der Frauen, die einen Schwangerschaftsabbruch wollen, sondern die sog. „Fristenregelung“. Sie bedeutet Straffreiheit bis Ende der 12. Woche nach Zwangsberatung. Nach ärztlicher Feststellung einer Notlage der Schwangeren nach medizinischer oder kriminologischer Indikation konnte auch bis zur 22. Woche Frauen die Möglichkeit eingeräumt werden, ohne Strafverfolgung einen Abbruch vornehmen lassen zu können.
Ein Schwangerschaftsabbruch blieb aber bis heute nach §218 StGB für alle
Beteiligten grundsätzlich strafbar.
Der dazugehörige §219a verbietet Werbung für Schwangerschaftsabbrüche. Dies bedeutet, dass Frauen erschwert an Informationen über Beratungsstellen und ÄrztInnen kommen. Die Gießener Frauenärztin Dr. Christina Hänel hat auf ihrer Website darüber informiert, dass sie Abbrüche nach §218 vornimmt und medizinische Fragestellungen hierzu beantwortet. Wegen angeblicher Werbung für Abtreibungen wurde sie nach §219a zu einer Geldstrafe von 6000 Euro verurteilt.
Wir haben Frau Dr. Hänel als Referentin eingeladen, um uns über ihre Erfahrungen inbesondere mit der Justiz zu informieren und unsere Solidarität zum Ausdruck zu bringen. Über 150.000 Unterschriften für ihren Freispruch und die Streichung des §219a hat Frau Dr. Hänel inzwischen an die Bundesregierung übergeben.
Angriffen auf unser Recht auf ein selbstbestimmtes Leben stellen wir uns entschlossen entgegen! Wer Frauen, die über ihren Körper und ihr Leben selbst entscheiden wollen, als Mörderinnen diffamiert, wer einen Schwangerschaftsabbruch mit Euthanasie und Mord gleichsetzt oder gar in unerträglicher Weise von einem „Abtreibungs-Holocaust“ spricht, der will den rechtskonservativen Backlash in unserer Gesellschaft vorantreiben und Verunsicherung, Angst und Hetze verbreiten. Wir brauchen auch keinen „braunen Feminismus“!
Wir bestimmen selbst, was für Frauen das Beste ist!
Wir wollen eine breite und notwendige Bewegung für unser Selbstbestimmungsrecht und gegen jede Art der Kriminalisierung von Abtreibungen voranbringen – unser Ziel bleibt die ersatzlose Streichung der §§ 218 und 219!!!

]]>
http://ilkarlsruhe.blogsport.de/2018/05/24/218-219a-stgb-weg-damit-veranstaltung-mit-frau-dr-haeneleranstaltung/feed/
Wir schweigen nicht – Kommt zur Demonstration am 26.5.2018 um 14.00 Uhr Stephanplatz in karlsruhe zum Internationalen Aktionstag gegen die Invasion ind Rojava http://ilkarlsruhe.blogsport.de/2018/05/24/wir-schweigen-nicht-kommt-zur-demonstration-am-26-5-2018-um-14-00-uhr-stephanplatz-in-karlsruhe-zum-internationalen-aktionstag-gegen-die-invasion-ind-rojava/ http://ilkarlsruhe.blogsport.de/2018/05/24/wir-schweigen-nicht-kommt-zur-demonstration-am-26-5-2018-um-14-00-uhr-stephanplatz-in-karlsruhe-zum-internationalen-aktionstag-gegen-die-invasion-ind-rojava/#comments Thu, 24 May 2018 16:37:36 +0000 Administrator Allgemein Internationale Solidarität Repression Antirassismus http://ilkarlsruhe.blogsport.de/2018/05/24/wir-schweigen-nicht-kommt-zur-demonstration-am-26-5-2018-um-14-00-uhr-stephanplatz-in-karlsruhe-zum-internationalen-aktionstag-gegen-die-invasion-ind-rojava/ Aufruf zum Internationaler Aktionstag gegen die Invasion der türkischen Armee in Rojava (Nordsyrien) und Südkurdistan (Nordirak) – Samstag 26. Mai 2018
Breaking the silence – wir schweigen nicht! Schluss mit dem Angriff der türkischen Armee auf Rojava (Nordsyrien) und Südkurdistan (Nordirak) – Demonstration in Karlsruhe – Samstag, den 26.5.2018 Auftaktkundgebung Stephanplatz (Postgalerie) 14.00 Uhr

x Wir fordern ein sofortiges Ende des Angriffskriegs und der Bombardierungen der türkischen Armee in Afrin und Rojava !
x Sofortiger Abzug der Besatzungstruppen der türkischen Armee und ihrer verbündeten Djihadistenmilizen aus Ablegern von IS und Al Nusra-Front u.A.!
x Schluss mit ethnischen Säuberungen und Zwangsislamisierungen in AFRIN!
x Jegliche Rüstungsexporte an die Türkei müssen sofort gestoppt werden!
x Die Bundesregierung muss eindeutig Stellung gegen die Invasion beziehen – Menschenrechte sind unverhandelbar – Wer schweigt macht sich mitschuldig – Schluss mit dem „Flüchtlingsabwehrdeal“ mit der türkischen AKP-Regierung !
x Keine Kriminalisierung der kurdischen Freiheitsbewegung
x Das Verbot der Fahnen und Symbole der kurdischen Bewegung und der PYD/YPG/YPJ muss aufgehoben werden!
Karlsruher Bündnis „Hände weg von Afrin – Solidarität mit Rojava“
Beteiligt euch an den Protesten!

Internationaler Aktionstag gegen die Invasion der türkischen Armee
in Rojava (Nordsyrien) und Südkurdistan (Nordirak) – Samstag 26. Mai 2018
Die Regierung Erdoğans hat die kolonialen Ambiti¬onen des türkischen Staates auf ein gänzlich neues Niveau angeho¬ben. Es wird nun auf die Zerstörung aller Errungenschaften der KurdInnen im Süden und Westen Kurdistans abgezielt. Wenn die völlige Zer¬störung nicht möglich ist, möchten sie die kurdi¬schen Gebiete belagern und ersticken. Der türki¬sche Staat hält an seiner uralten Politik gegen die kurdi¬sche Gesellschaft und Kurdistan weiterhin fest. Das Ziel ist es die kurdische Gesellschaft ihren zentralen Rechten zu berauben. Die türkische Staatspolitik gegen die KurdInnen ist umfassender Krieg, Zerstörung und Besatzung.
Erdoğan begann die jüngste Aggression in der kurdi-schen Region der Türkei
Die Regierung Erdoğans hat die Friedensverhand¬lungen abgebrochen und die türkischen Sicher¬heitskräfte haben ihre Aggression in Nordkurdistan (der kurdischen Region in der Türkei) wieder aufge¬nommen. Es wurde eine Welle brutaler Repression und Gräueltaten losgetreten. Dut-zende kurdische Städte wurden belagert, es gibt Tausende von To¬ten sowie Hunderttausende Vertriebene. Hunderte von demokratisch gewählten kurdischen Lokalpoliti¬kerIn¬nen sowie ParlamentarierInnen wurden verfas¬sungswidrig inhaftiert. Tausende weitere AktivistIn-nen befinden sich im Gefängnis.
Die illegale Bombardierung und Invasion des türki-schen Staates in Afrin/Nordsyrien
Die militärische Aggression hat sich in letzter Zeit über die Grenze hinweg ins syrische Territorium erstreckt. Der tür¬kische Staat hat Afrin, eine kurdi¬sche Mehrheitsregion, die eine friedliche Oase in einem kriegszerrütteten Land, eine Zufluchtsstätte und eine Hochburg des demokratisch-konföderalen Projekts war, bombardiert und völkerrechts-widrig besetzt. Diese kriminelle Invasion hat zu Hunderten von Toten und einer weiteren Massenvertreibungs¬welle geführt. Am alamierensten sind die Hinweise auf Pläne für eine umfassende ethnische Säube¬rung der KurdInnen.
Eine mögliche Invasion der Türkei in das ira¬kisch-kur-dische Gebiet
In jüngster Zeit sind die Angriffe auf KurdInnen in der Tür-kei und Syrien durch Luftangriffen noch weiter eskaliert worden. Es gibt zunehmend Anzei¬chen für eine bevorste-hende umfassende Invasion der türkischen Armee in das irakisch-kurdische Ter¬ritorium. Man möchte damit den ein¬zigen Freiheits¬raum in der Region weiter einkreisen und ersticken.
Stoppt die Invasion der Türkei und unterstützt den Kampf für die Freiheit Kurdistans
Der heroische Widerstand von Kobanê gegen die Verbre-cher des IS war ein historischer Wendepunkt. Dieser Wi-derstand hat den hartnäckigen Willen der kurdischen Frei-heitsbewegung, für ihr demokrati¬sches Bündnisprojekt zu kämpfen, der Weltöffent¬lichkeit bekannt gemacht. Ihr de-mokratisches Pro¬jekt bietet die einzig gangbare Alternative zu der anhaltenden Spirale von Gewalt und Tyrannei, die den Nahen- und Mittleren Osten weiterhin ver¬schlingt. Der türkische Staat hat mit Wut auf die Ausbreitung der demo¬kratisch-konföderalen Idee reagiert. Im Zuge von Kobanê hat es die Isolation gegen die kurdische Führungspersön¬lichkeit Ab¬dullah Öcalan verschärft, dessen Haft unter un¬menschlichen Bedingungen auf der Gefängnisinsel Imrali seinem zwanzigsten Jahr näher kommt. Diese bewusste Totalisolation von Öcalan seit dem März 2015 war ein ent-scheidender erster Schritt des türkischen Staates für seine Erklärung des to¬talen Krieges gegen die Kurden.
Brecht das Schweigen gegen die Invasion der Türkei in Kurdistan
Bei der Invasion Afrins öffnete Russland den syri¬schen Luftraum für die türkische Luftwaffe und die dominierenden internationalen Kräfte (die USA und die EU) hüllten sich in Schweigen. Ein ähnliches Schweigen setzt sich nun wäh¬rend der Angriffe des türkischen Staats in Südkurdistan fort. Die internati¬onale Mittäterschaft birgt für die Kurden in allen Teilen Kurdistans die Gefahr von Massakern.
Wir rufen alle internationalen Regierungen und Bündnisse (die UNO, die NATO, die EU, die Arabi¬sche Liga) sowie die demokratischen Völker der Welt dazu auf, sich gegen die türkische Aggression zu stellen.
Wir rufen alle politischen Parteien, Menschen-rechtsorgani¬sationen, Gewerkschaften, AktivistIn¬nen und internationale Institutionen dazu auf, den Kampf für die Freiheit Kurdis¬tans zu unterstützen.
In diesem Sinne geben wir den 26. Mai 2018 als globa-len Aktionstag gegen die türkische Inva¬sion in Rojava (Nordsyrien) und Südkurdistan (Nordirak) bekannt!

ErstunterzeichnerInnen: #DefendAfrin Plattform; Kariane Westrheim, PhD, Vorsitzende EUTCC & Universität Bergen; Rev, Fr. Joe Ryan, Vorsitzender der Westminster Justice and Peace Commission (GBR); Dr. Thomas Jeffrey Miley, Dozent für Politische Soziologie, Universität Cambridge; Federico Venturini Fakultät für Geographie, Universität Leeds (Italien); Ulla Sandbæk, Mitglied des Parlaments der Parlamentari¬schen Versammlung des Europarates, Fraktion der Vereinigten Europäischen Linken; Miren Gorrotxategi Azurmendi, Senador von Unidos Podemos por Bizkaia (Baskenland); Estella Schmid, CAMPACC (Kampagne gegen die Krimi¬nalisierung von Gesellschaften); Kurdischer Demo¬kratischer Gesellschaftskongress Europa (KCDK-E); EU-Bürgerkommission zum Thema Türkei (EUTCC); Peace in Kurdistan (GBR); Kurdistan National Kon¬gress Kongress (KNK); Kati Engel, Abgeordnete des Thüringer Landtages, Fraktion DIE LINKE; Kerem Schamberger, Wissenschaft¬licher Mitarbeiter am Institut für Kommunikationswissenschaft und Medienfor¬schung, LMU München, stellv. Vorsitzender des isw.; Prof. Dr. med. Dipl. Soz.-päd. Gerhard Trabert; Dr. Dr. Dario Azzellini, Sozialwissenschaftler, Autor und Filmemacher; Gemeinsam kämpfen – feministische Kampagne für Selbstbestimmung und Demokratische Autonomie; Hartmut Ring, PädagogInnen für den Frieden, Hamburg; Städtefreundschaft Frankfurt-Kobane e.V.; Kampagne TATORT Kurdistan; Prof. Dr. Hans Haußmann; Leander Sukov, Schriftsteller, Publizist, Ochsenfurt; Dr Wolfram Elsner, Professor of Economics, University of Bremen, Business Studies & Economics (retired); Volker Jung, DKP Saarland; Janet Biehl, Autorin, Übersetzerin (Revolution in Rojava) und Künstlerin, USA; Feministische Partei DIE FRAUEN; Paul Stern, DGB-Kreisvorsitzender Celle; Tomasz Konicz, Autor und Journalist; Arbeitskreis Asyl Cuxhaven e.V.; Black Mosquito, anarchistisches Kollektiv Flensburg; Dr. Michael Wilk, Arzt, Wies¬baden; Joachim Legatis, Bundesvorstand Deutsche Journalisten-Union in Verdi; Claus Schreer, Münchner Bündnis gegen Krieg und Rassismus; Piratenpartei Berlin; Karsten Schuster, Künstler; Freund*innen der kurdischen Freiheitsbewegung, Braunschweig; DIE LINKE. Oberhausen; Afrin-Widerstandskomitee Berlin; Bündniss “Hände weg von Afrin”, München; Kurdistan Solidaritätskomitee Bremen; GRÜNE JUGEND Göttingen; Christian Zeller, Professor für Wirtschaftsgeographie, Universität Salzburg; Chris¬tian Katz, Lehrer, GEW – Nds. Landesaus¬schuss für Migration, Diversität und Antidiskriminie¬rung;Unterflugs – Universität der Künste Berlin; Antifaschistische Linke Jugend Berlin; Solidaritätsko¬mitee Rojava Kassel; Verein Städtefreundschaft Oldenburg-Efrîn, Oldenburg; Linksjugend [‘solid] Braunschweig; Prof. Dr. Aram Ziai, University of Kassel Faculty of Social Sciences; Oldenburger Frie¬densbündnis Infos: http://civaka-azad.org

]]>
http://ilkarlsruhe.blogsport.de/2018/05/24/wir-schweigen-nicht-kommt-zur-demonstration-am-26-5-2018-um-14-00-uhr-stephanplatz-in-karlsruhe-zum-internationalen-aktionstag-gegen-die-invasion-ind-rojava/feed/
Workers of the world unite – equal rights and a good life for all! ..unter diesem Motto rufen wir dazu auf, am 1.Mai 2018 an der Demonstration des DGB in Karlsruhe teilzunehmen. http://ilkarlsruhe.blogsport.de/2018/04/19/workers-of-the-world-unite-equal-rights-and-a-good-life-for-all-unter-diesem-motto-rufen-wir-dazu-auf-am-1-mai-2018-an-der-demonstration-des-dgb-in-karlsruhe-teilzunehmen/ http://ilkarlsruhe.blogsport.de/2018/04/19/workers-of-the-world-unite-equal-rights-and-a-good-life-for-all-unter-diesem-motto-rufen-wir-dazu-auf-am-1-mai-2018-an-der-demonstration-des-dgb-in-karlsruhe-teilzunehmen/#comments Thu, 19 Apr 2018 13:47:19 +0000 Administrator Allgemein http://ilkarlsruhe.blogsport.de/2018/04/19/workers-of-the-world-unite-equal-rights-and-a-good-life-for-all-unter-diesem-motto-rufen-wir-dazu-auf-am-1-mai-2018-an-der-demonstration-des-dgb-in-karlsruhe-teilzunehmen/ Wir wollen dadurch ein sichtbares Zeichen gegen soziale Spaltung und Rassismus setzen.
Wir streiten gemeinsam für ein gutes Leben in Würde für alle – auch in Karlsruhe !
Solidarität ist unsere Antwort!
Abschaffung der Sondergesetze für Geflüchtete und Migranten!
Gemeinsam gegen staatlichen und gesellschaftlichen Rassismus!
Nicht nur am 1.Mai: Seite an Seite, Hand in Hand für eine Welt ohne Ausbeutung und Krieg, Globale Bewegungsfreiheit und gleiche soziale Rechte für alle – auch in Karlsruhe!
Treffpunkt 9.55 Uhr – Vorplatz St. Stephan, Erbprinzenstraße gegenüber Landesbibliothek
Beginn der 1. Mai Demonstration des DGB zum Stadtgarten: 10.15 Uhr Vorplatz St.Stephan
Als Anlage der Aufruf auf deutsch und englisch. Der Block wird organisiert von:
Offenes Antirassistisches Treffen Karlsruhe – Solidarity4all – Kontakt: antira@soli-karlsruhe.de
United Refugees Rights movement eV Karlsruhe – Kontakt: urrm-karlsruhe@gmx.de

Treffpunkt 9.55 Uhr – Vorplatz St. Stephan, Erbprinzenstraße gegenüber Landesbibliothek
Beginn der 1. Mai Demonstration des DGB zum Stadtgarten: 10.15 Uhr Vorplatz St.Stephan
Anschließend gibt es u.A. auch Infostände von der Ag soziale Kämpfe (iL), dem AKI und von URRM

Workers of the world unite – equal rights and a good life for all!
..unter diesem Motto rufen wir dazu auf, am 1.Mai 2018 an der Demonstration des DGB in Karlsruhe teilzunehmen. Wir wollen dadurch ein sichtbares Zeichen gegen soziale Spaltung und Rassismus setzen.
Treffpunkt 9.55 Uhr – Vorplatz St. Stephan, Erbprinzenstraße gegenüber Landesbibliothek
Beginn der 1. Mai Demonstration des DGB zum Stadtgarten: 10.15 Uhr Vorplatz St.Stephan
Geflüchtete in der BRD sind Kolleginnen und Kollegen. Das Ausländer- und Asylrecht verwehrt aber vielen Geflüchteten das „Recht zu arbeiten“. Geflüchtete, die arbeiten dürfen sind bezüglich Teilnahme am Arbeitsleben besonderen Problemen ausgesetzt. Zunächst ist es äußerst schwer für sie eine Arbeit zu finden. Selbst wenn eine Arbeit gefunden wurde kann die jederzeit wieder verloren gehen, denn der Entzug der Arbeitserlaubnis ist eine Sanktionsmögflichkeit der Ausländerbehörden, wenn zB. kein Pass beschafft werden kann. Auch endet das Arbeitsverhältnis mit dem Verlust der Aufenthalts- oder Arbeitserlaubnis, die oft nur für wenige Monate erteilt werden. Wem die Arbeitserlaubnis entzogen wird hat auch kein Recht auf Arbeitslosengeld, selbst wenn man jahrelang gearbeitet und Versicherungsbeiträge bezahlt hat. Die Erteilung oder Verlängerung einer Arbeitserlaubnis ist wiederum meist vom Nachweis ausreichenden Erwerbsarbeitseinkommens abhängig. Dies führt dazu, daß Geflüchtete gezwungen sind jede Arbeit anzunehmen auch bei arbeitsrechtlich völlig unakzeptablen Arbeitsbedingungen und Niedrigstlöhnen. Auch Menschen die bereits Jahre in der BRD leben und hier lägst ihren Lebensmittelpunkt haben sind nicht von Abschiebemaßnahmen sicher. All diesen Ungerechtigkeiten und Spaltungsversuchen der Beschäftigten müssen wir gemeinsam entgegentreten. Es geht dabei nicht um Appelle an die Regierenden. Wir müssen selbst aktiv werden und in gegenseitiger Solidarität auch mit und innerhalb der DGB-Gewerkschaften für die Rechte aller Kolleginnen und Kollegen eintreten.
Wie gegenseitige Solidarität aussehen kann, dafür gibt es Beispiele, auch aus der Region: In einem Kleinbetrieb sollte ein Kollege abgeschoben werden. Die anderen Kollegen haben daraufhin die Arbeit niedergelegt und sich für ein Bleiberecht stark gemacht. In einem mittelständischen Betrieb war von der Geschäftsleitung aus Kostengründen eine Umstrukturierung der Beschäftigten geplant. Beschäftigte mit langer Betriebszugehörigkeit und höheren Löhnen sollten gekündigt und durch Geflüchtete mit niedigeren Löhnen ersetzt werden. Die Geflüchteten weigerten sich kollektiv als Lohndrücker eingesetzt zu werden, obwohl der Job für einige aufenthaltsrechtlich wichtig war.
Der 1.Mai ist für uns weder ein Feiertag noch ein Gedenktag. Wir halten an der Tradition als „Internationaler Kampftag der ArbeiterInnenklasse“ fest. Dies bedeutet kollektiv und öffentlich für eine grundlegende Veränderung der gesellschaftlichen Verhältnisse einzutreten. Denn entgegen den Behauptungen der Verteidiger*innen der herrschenden Ordnung, ist diese weder alternativlos noch die beste aller Gesellschaftsmodelle. In Wirklichkeit ist das kapitalistische System, das auf Proftmaximierung und weltweiter Ausbeutung basiert, für den überwiegenden Teil der Weltbevölkerung ein einziger Alptraum aus Verelendung, Umweltzerstörung und Krieg und führt dazu, dass viele ihre Heimat verlassen müssen. Auch in der BRD klafft die Schere zwischen arm und reich immer weiter auseinander, die Wohnungsnot nimmt zu. Für diese Entwicklung sind jedoch nicht die Geflüchteten verantwortlich zu machen, wie dies AFD und CO in ihrer Hetze verbreiten, sondern eine jahrelange Politik der Umverteilung von unten nach oben und der Privatisierung gesellschaftlicher Aufgaben.
Wir streiten gemeinsam für ein gutes Leben in Würde für alle – auch in Karlsruhe !
Solidarität ist unsere Antwort!
Abschaffung der Sondergesetze für Geflüchtete und Migranten!
Gemeinsam gegen staatlichen und gesellschaftlichen Rassismus!
Nicht nur am 1.Mai: Seite an Seite, Hand in Hand für eine Welt ohne Ausbeutung und Krieg, Globale Bewegungsfreiheit und gleiche soziale Rechte für alle – auch in Karlsruhe!

Offenes Antirassistisches Treffen Karlsruhe – Solidarity4all – Kontakt: antira@soli-karlsruhe.de
United Refugees Rights movement eV Karlsruhe – Kontakt: urrm-karlsruhe@gmx.de
Das Offene Antirassistische Trefffen trifft sich jeden 2. Montag im Monat um 19.30 Uhr im „Roten Stern“ im Gewerbehof, Steinstr.23, 2.OG in Karlsruhe

Workers of the World Unite – Equal Rights and a Good Life for All!
Under this motto we are calling to participate in the demonstration on 1 May of the Deutscher Gewerkschaftsbund (DGB: German organisation of unions). We want to send a visible signal against social division and racism.
meeting point 9.55 Uhr – Vorplatz St. Stephan (Erbprinzenstr.) in front of Landesbibliothek
Beginn der 1. Mai Demonstration des DGB zum Stadtgarten: 10.15 Uhr Vorplatz St.Stephan
Refugees in Germany are our colleagues. But the foreigner and asylum law denies many refugees the “right to work”. Refugees who are allowed to work face particular problems when they participate in working life. It is very difficult for them to find work at all. Even when they have found a job, it can be lost at any time, because a revocation of one’s work permit is a sanctioning measure of the ‘Ausländerbehörden’, e.g. in case a passport cannot be provided. Also, the work contract ends with the end of the residence permit or the work permit, as they are often granted for a few months only. Once the work permit gets revoked, the worker loses the right to unemployment benefits, even if s/he has worked for years and has paid into the unemployment insurance. Issue and extension of a work permit usually depend on proof of sufficient income from gainful employment. This means that refugees are forced to accept any work, including in case of legally unacceptable working conditions or extremely low wages. Even people who have been living in Germany for years and who have built their lives here are not safe from deportation measures. We have to stand up together against such injustices and attempts to divide workers. We do not mean calling on the government. We have to get active ourselves and stand up for the rights of all colleagues in mutual solidarity with and within the DGB unions.
There are some examples of mutual solidarity already, including from the region: in a small company, a colleague was about to be deported. His colleagues went on strike and stood up for his right to stay. In a medium-sized company the management planned a re-structuring of employees for improved cost effectiveness. Employees who had considerable length of service and higher wages were to be dismissed and replaced by refugees on lower wages. Together, the refugees refused to be employed as wage minimisers, although for some the jobs would have been important for their work permits.
The 1 May is neither a public holiday nor a memorial day for us. We keep the tradition of an “International Fighting Day of the Working Class”. This means that we collectively and publicly stand up for a fundamental change of societal conditions. Contrary to the statements of the defenders of the current order, this order is neither without alternative nor is it the best of all societal models. In reality, the capitalist system, which is based on profit maximisation and world-wide exploitation, is for most of the world’s population a nightmare of impoverishment, environmental destruction and war. For many it leads to their having to leave their countries. In Germany, too, the gap between the poor and the rich is ever widening, and the lack of housing is increasing. But refugees are not responsible for this development, as the AfD and Co claim in their hate speech, but years of policies favouring a redistribution from below to above as well as the privatisation of societal tasks.
Together we fight for a good life in dignity for all – also in Karlsruhe!
Solidarity is our answer!
Abolition of special laws for refugees and migrants!
Together against governmental and societal racism!
Not only on 1 May: Side by side, hand in hand for a world without exploitation and war. Global freedom of movement and the same social rights for all – also in Karlsruhe!
Open Anti-Racist Meeting Karlsruhe – Solidarity4all – Contact: antira@soli-karlsruhe.de
United Refugees Rights Movement e.V. Karlsruhe – Contact: urrm-karlsruhe@gmx.de
The Open Anti-Racist Meeting gets together every 2nd Monday of the month at 19.30 in the “Roter Stern”, Gewerbehof, Steinstr. 23, 2nd floor, in Karlsruhe

]]>
http://ilkarlsruhe.blogsport.de/2018/04/19/workers-of-the-world-unite-equal-rights-and-a-good-life-for-all-unter-diesem-motto-rufen-wir-dazu-auf-am-1-mai-2018-an-der-demonstration-des-dgb-in-karlsruhe-teilzunehmen/feed/
Stoppt den Angriffskrieg der türkischen AKP-Regierung gegen die Demokratische Föderation Nordsyrien (Rojava) – Stoppt den Bombenterror gegen die Bevölkerung in Afrin / Nordsyrien! Sofortiger Abzug der türkischen Armee und ihrwer Verbündeten Islamisten! http://ilkarlsruhe.blogsport.de/2018/04/19/stoppt-den-angriffskrieg-der-tuerkischen-akp-regierung-gegen-die-demokratische-foederation-nordsyrien-rojava-stoppt-den-bombenterror-gegen-die-bevoelkerung-in-afrin-nordsyrien-sofortiger-abzug-der-tue/ http://ilkarlsruhe.blogsport.de/2018/04/19/stoppt-den-angriffskrieg-der-tuerkischen-akp-regierung-gegen-die-demokratische-foederation-nordsyrien-rojava-stoppt-den-bombenterror-gegen-die-bevoelkerung-in-afrin-nordsyrien-sofortiger-abzug-der-tue/#comments Thu, 19 Apr 2018 13:44:14 +0000 Administrator Allgemein Internationale Solidarität Antimilitarismus http://ilkarlsruhe.blogsport.de/2018/04/19/stoppt-den-angriffskrieg-der-tuerkischen-akp-regierung-gegen-die-demokratische-foederation-nordsyrien-rojava-stoppt-den-bombenterror-gegen-die-bevoelkerung-in-afrin-nordsyrien-sofortiger-abzug-der-tue/ Kundgebung in Karlsruhe – Donnerstag 19.4.2018 von 18 Uhr bis 19 Uhr Kaiserstraße / Ecke Waldstraße u.A. mit aktuellen Infos und musikalischen Beiträgen
Das Karlsruher Bündnis „Hände weg von Afrin – Solidarität mit Rojava“ führt seit 15.03. jeden Donnerstag 18 Uhr bis 19.00 Uhr eine Kundgebung in der Innenstadt Waldstraße / Ecke Kaiserstraße durch, um über die aktuelle Entwicklung (Medien und Bevölkerung) zu informieren.
Nächster Termin: Donnerstags, 19.4.2018 jeweils 18-19 Uhr
Achtet bitte auf aktuelle Medienberichte und Solidaritätsaufrufe. Akuelle Infos erhaltet Ihr u.A. bei der kurdischen Nachrichtenagentur anfdeutsch.com und civaka-azad.org
★ Spenden für Nothilfe in Afrin – medico international
Der örtliche Gesundheitsrat bittet medico international dringend um Unterstützung für die medizinische Nothilfe. Spendenkonto: medico international, IBAN: DE21 5005 0201 0000 0018 00,
BIC: HELADEF1822, Frankfurter Sparkasse – Stichwort „Nothilfe Rojava“

]]>
http://ilkarlsruhe.blogsport.de/2018/04/19/stoppt-den-angriffskrieg-der-tuerkischen-akp-regierung-gegen-die-demokratische-foederation-nordsyrien-rojava-stoppt-den-bombenterror-gegen-die-bevoelkerung-in-afrin-nordsyrien-sofortiger-abzug-der-tue/feed/
Brauner „Feminismus“? – unser Femlnismus bleibt antirassistisch http://ilkarlsruhe.blogsport.de/2018/03/29/brauner-feminismus-unser-femlnismus-bleibt-antirassistisch/ http://ilkarlsruhe.blogsport.de/2018/03/29/brauner-feminismus-unser-femlnismus-bleibt-antirassistisch/#comments Thu, 29 Mar 2018 07:44:05 +0000 Administrator Allgemein Frauenkampf Antirassismus http://ilkarlsruhe.blogsport.de/2018/03/29/brauner-feminismus-unser-femlnismus-bleibt-antirassistisch/ Wie die Nazis versuchen frauenpolitisch zu punkten und die aktuellen Kampag-nen gegen Gewalt gegen Frauen rassistisch zu intrumentalisieren – Diskussionsveranstaltung – Mittwoch 11.4.18 um 19.30 Uhr im Roten Stern im Gewerbehof, Steinstr.23, 2.OG in Karlsruhe
Das Beispiel Kandel und andere zeigen: AFD und Neonazis aller Couleur versuchen mit „Frauenbündnissen gegen Gewalt“ oder „Frauenmarsch“, wie in Berlin, insbesondere die Kampagne gegen Gewalt gegen Frauen nationalistisch und rassistisch aufzuladen und zu instrumentalisieren. Dabei werden Parolen der Frauenbewegung, wie zB. „erobern wir uns die Straße zurück“ usw. von rechten „Frauenbündnissen“ aufgegriffen und mit rassistischen, nationalistischen und reaktionären Frauenbildern versetzt.
Grund genug, sich mit dieser neuen Entwicklung auseinander-zusetzen und mögliche Gegenstrategien zu beraten, zumal die Nazis offensichtlich Kandel zu einem neuen rassistischen „Wall¬fahrtsort“ machen wollen. Sie haben be-reits bis Ende des Jahres Versammlungen in Kandel angemeldet, nach dem es ihn die ers¬ten zweimal gelungen ist mit überregionaler Mobilisierung weit über 1000 Menschen für ihre Ziele zu mobilisieren.
Interventionische Linke Karlsruhe – www. ilkarlsruhe.blogsport.de
Kontakt: il-karlsruhe(at)riseup.net visdP. b,müller, steinstr.23, 76133 karlsruhe

Gemeinsam kämpfen! Feministisch! Anti¬rassistisch! Solidarisch!
Überall in Deutschland, ob auf dem Dorf, in der Kleinstadt oder in den Metropolen, ge¬schehen täglich sexistische Übergriffe oder Belästigungen gegenüber Frauen*. Sexismus ist Alltag und das nicht erst seit der Silvester¬nacht auf der Kölner Domplatte.
Unsere Solidarität gilt deshalb all jenen Frauen*, die sexualisierter Gewalt und Über¬griffen ausgesetzt waren und sind. Wie es Femi-nist*innen auf der ganzen Welt schon seit vielen Jahren tun, muss sexualisierte Gewalt und Sexismus überall bekämpft werden – egal, von wem sie ausgeht.
Antifeminismus und Rassismus schließen eine unheilvolle Allianz
Es ist bizarr aber wenig verwunderlich, dass Pegida, AfD, Antifeminist*innen und allerlei Per-sonen, die sich noch nie für Frauen*rechte interessiert haben, nun plötzlich als Beschüt-zer*innen von „deutschen, weißen Frauen“ auftreten. Die Körper der angegriffenen Frauen* werden instrumentalisiert, um eine rassistische Stimmungsmache gegen Ge¬flüchtete und insbesondere muslimische Mig¬ranten zu betreiben.
Ob in der Erklärung selbsternannter männli¬cher „Bürgerwehren“, in denen Neonazis und Hooligans gemeinsam mit „besorgten Bürgern“ auf die Straße gehen, oder auf den Covern von großen Tageszeitungen: Hier geht es niemals darum, Frauen*rechte zu verteidigen oder die Anliegen von Feminist*innen zu un¬terstützen, sondern immer um die rassistische Abgren¬zung gegenüber den „Anderen“. Einen ideologischen Kitt stellt dabei der antimuslimi¬sche Rassismus dar, der einerseits sexuali¬sierte Gewalt externalisiert und zugleich rech¬ten Brand¬stiftern in die Arme spielt.
Der Fokus dieser Feindmarkierung liegt auf dem „jungen, männlichen, muslimischen Ein¬wan-derer“, zielt jedoch auf alle Migrant*innen ab. Auf der Agenda stehen doch weitere Asyl-rechtsverschärfungen, die Erfindung sicherer Herkunftsstaaten und weitere Gesetzesver-schärfungen. Eine ernsthafte Auseinanderset-zung mit sexu¬alisierter Gewalt und den Rechten von Frauen*, insbesondere derer, die Rassismuserfahrungen machen, sind dabei egal. Stattdessen werden von allen Seiten Ratschläge erteilt, wie sich Frauen angeblich zu verhalten oder gar anders kleiden sollten! Auf sowas haben wir schon lange keinen Bock mehr!!!
Unsere Solidarität ist grenzenlos. Wir las¬sen uns nicht instrumentalisieren für ras¬sisti-sche Stimmungsmache. Das Problem heißt Sexismus!
Die sexistischen Verhältnisse gilt es immer und überall anzugreifen. Um es nochmal deut¬lich zu sagen: Wir werden die sexuellen Übergriffe oder Angriffe auf Frauen in Köln, Hamburg und wo sie auch sonst stattfinden, nicht entschuldigen. Sie machen uns wütend, traurig und fassungslos! Diejenigen, die sie ausüben, sind und bleiben Frauenfeinde – aber eben nicht weil sie die fal¬sche Nationalität oder den falschen Aufent¬haltstitel haben, sondern weil sie Sexisten sind, die die Rechte von Frauen* nicht akzep¬tieren!
Wir wollen gemeinsam mit allen, egal welcher Nationalität, Aufenthaltstitel, Lebens- und Arbeitsbedingungen, Liebens- und Lebensweisen, für Frauen*-Rechte streiten. Unsere Kämpfe sind solidarisch und aufeinander be-zogen. Gemeinsam gegen Sexismus und sexualisierte Gewalt. Heute, morgen + überall.
(Auszug aus der Il Erklärung nach Köln 3/2016)

]]>
http://ilkarlsruhe.blogsport.de/2018/03/29/brauner-feminismus-unser-femlnismus-bleibt-antirassistisch/feed/
Stoppt den Angriffskrieg der türkischen AKP-Regierung gegen die Demokratische Föderation Nordsyrien (Rojava) Kundgebung in Karlsruhe -Donnerstag 29.3.2018 von 18 Uhr bis 19 Uhr Kaiserstraße / Ecke Waldstraße http://ilkarlsruhe.blogsport.de/2018/03/29/stoppt-den-angriffskrieg-der-tuerkischen-akp-regierung-gegen-die-demokratische-foederation-nordsyrien-rojava-stoppt-den-bombenterror-gegen-die-bevoelkerung-in-afrin-nordsyrien-kommt-zur-kundgebung-in/ http://ilkarlsruhe.blogsport.de/2018/03/29/stoppt-den-angriffskrieg-der-tuerkischen-akp-regierung-gegen-die-demokratische-foederation-nordsyrien-rojava-stoppt-den-bombenterror-gegen-die-bevoelkerung-in-afrin-nordsyrien-kommt-zur-kundgebung-in/#comments Thu, 29 Mar 2018 07:22:15 +0000 Administrator Allgemein Soziale Kämpfe Internationale Solidarität http://ilkarlsruhe.blogsport.de/2018/03/29/stoppt-den-angriffskrieg-der-tuerkischen-akp-regierung-gegen-die-demokratische-foederation-nordsyrien-rojava-stoppt-den-bombenterror-gegen-die-bevoelkerung-in-afrin-nordsyrien-kommt-zur-kundgebung-in/ Stoppt den Bombenterror gegen die Bevölkerung in Afrin / Nordsyrien! Kommt zur Kundgebung in Karlsruhe – Donnerstag 29.3.2018 von 18 Uhr bis 19 Uhr Kaiserstraße / Ecke Waldstraße
u.A. mit aktuellen Infos und musikalischen Beiträgen

Nach Afrin würden auch die Städte Manbidsch, Kobane, Tal Abjad, Ras al-Ain und Kamischli „von Terroristen gesäubert“ kündigte Erdogan in einer in der südlichen Stadt Mersin gehaltenen und im Fernsehen übertragenen Rede an. Die türkische Regierung hat außerem die Ausweitung ihres Angriffskriegs auf den Konton Sengal im Nordirak angekündigt, wo überwiegend Yesiden leben, deren Leben dadurch akut bedroht ist.
Solidarität mit Rojava! – Unterstützt die Hunderttausende, die vor den Angriffen fliehen mussten
Auf einem Koordinationstreffen wurde ein Karlsruher Bündnis „Hände weg von Afrin – Solidarität mit Rojava“ gebildet, das ab 15.03. jeden Donnerstag 18 Uhr bis 19.00 Uhr eine Kundgebung in der Innenstadt Waldstraße / Ecke Kaiserstraße durchführt, um über die aktuelle Entwicklung (Medien und Bevölkerung) zu informieren. Nächste Termine: Donnerstags, 29.3.2018, 5.4.2018, 12.4.2018 jeweils 18-19 Uhr Stoppt den Angriffskrieg der türkischen AKP-Regierung gegen die Demokratische Föderation Nordsyrien (Rojava) – Stoppt den Bombenterror gegen die Bevölkerung in Afrin / Nordsyrien! Kommt zur Kundgebung in Karlsruhe
Achtet bitte auf aktuelle Medienberichte und Solidaritätsaufrufe. Akuelle Infos erhaltet Ihr u.A. bei der kurdischen Nachrichtenagentur anfdeutsch.com und civaka-azad.org

Michael Wilk: Die Lage der Geflohenen ist extrem – ANF Dienstag, 27 März 2018
Der Wiesbadener Arzt Michael Wilk ruft aus Rojava zur internationalen Unterstützung der Flüchtlinge aus Efrîn auf.
Michael Wilk reist seit 2014 immer wieder nach Nordsyrien. Im vergangenen September war er als Notfallmediziner in Raqqa. Momentan arbeitet er mit dem Kurdischen Roten Halbmond (Heyva Sor a Kurd) zusammen, um Nothilfe für die aus Efrîn geflüchteten Menschen zu leisten.

Er berichtet aus Şehba: „Die Lage der Geflohenen ist extrem: Tausende sind weiterhin auf offenem Feld Wind und Wetter ausgesetzt. Viele Frauen sind schwanger. Kinder sind ohne Obdach. Alle Häuser der kurdischen Bevölkerung der Region sind überbelegt. Es mangelt an Zelten, Nahrung, Trinkwasser und medizinischer Versorgung. Der kurdische rote Halbmond und die regionale kurdische Selbstverwaltung leisten hervorragende Arbeit, sind aber völlig überlastet.“
Inzwischen sei ein Hilfskonvoi aus Qamişlo, Kobanê und anderen Städten Rojavas angekommen, aber „selbst über 40 Lastwagen und Ambulanzfahrzeuge sind ein Tropfen auf den heißen Stein“, so Wilk, der dringend zu internationaler Unterstützung aufruft:
„Mehrere hunderttausend Menschen sind vor der türkischen Aggression und den fundamental-islamistischen Söldnern geflohen. Die Regierungen der westlichen Welt schwiegen. Deutsche Waffen töteten und verletzten. Russland und Damaskus intervenierten nicht und gaben den Luftraum für die Bombardierung frei. Die USA, deren Verbündete – die Einheiten der kurdischen YPG – den IS effektiv bekämpfen, ließen die mörderischen Angriffe der türkischen Armee zu. Jetzt warten die Opfer dieser Verbrechen dringend auf Hilfe!“

★ Spenden für Nothilfe in Afrin – medico international
Die Türkei greift den kurdischen Kanton Afrin an. medico unterstützt die medizinische Nothilfe vor Ort. Hilfe wird dringend benötigt. Die Ärzte des Krankenhauses in Afrin befürchten eine humanitäre Tragödie. „Wir haben nicht genug Medikamente. Wir tun was wir können, aber bald sind unsere Vorräte aufgebraucht“, sagt Khalil Sabri Ahmed. Der örtliche Gesundheitsrat bittet medico international dringend um Unterstützung für die medizinische Nothilfe.
Spendenkonto: medico international, IBAN: DE21 5005 0201 0000 0018 00,
BIC: HELADEF1822, Frankfurter Sparkasse – Stichwort „Nothilfe Rojava“

]]>
http://ilkarlsruhe.blogsport.de/2018/03/29/stoppt-den-angriffskrieg-der-tuerkischen-akp-regierung-gegen-die-demokratische-foederation-nordsyrien-rojava-stoppt-den-bombenterror-gegen-die-bevoelkerung-in-afrin-nordsyrien-kommt-zur-kundgebung-in/feed/