Interventionistische Linke Karlsruhe http://ilkarlsruhe.blogsport.de Thu, 11 Oct 2018 12:15:44 +0000 http://wordpress.org/?v=1.5.1.2 en Letzte Infos – Kommt zuir Landesweiten Demonstration des Antirassistischen Netzwerks Ba-Wü am 13.10.18 in Karlsruhe http://ilkarlsruhe.blogsport.de/2018/10/11/letzte-infos-kommt-zuir-landesweiten-demonstration-des-antirassistischen-netzwerks-ba-wue-am-13-10-18-in-karlsruhe/ http://ilkarlsruhe.blogsport.de/2018/10/11/letzte-infos-kommt-zuir-landesweiten-demonstration-des-antirassistischen-netzwerks-ba-wue-am-13-10-18-in-karlsruhe/#comments Thu, 11 Oct 2018 12:05:38 +0000 Administrator Allgemein Soziale Kämpfe Internationale Solidarität Antirassismus http://ilkarlsruhe.blogsport.de/2018/10/11/letzte-infos-kommt-zuir-landesweiten-demonstration-des-antirassistischen-netzwerks-ba-wue-am-13-10-18-in-karlsruhe/ Zur Demonstration „gegen nationalistische und rassistische Hetze“ am 13. Oktober 2018 rufen mittlerweile etwa 90 Gruppen und Organisation aus Baden-Württemberg auf. Wie ihr vielleicht wisst, wird am 13. Oktober 2018 in Berlin, Frankfurt, Rom, Bologna und in anderen Städten ebenfalls demonstriert. Setzen wir hier Baden-Württemberg im Süden parallel dazu ein deutliches Zeichen gegen nationalistische und rassistische Hetze.
Auftaktkundgebung – 14.00 Uhr Bahnhofsvorplatz Karlsruhe – zuvor Lokomotive Stuttgart
Es reden:
- Walter Schlecht (Aktion Bleiberecht Freiburg / Antirassistisches Netzwerk Ba-Wü)
- Christian Schmidt (Forum Asyl Pforzheim)
- Sean McGinley (Flüchtlingsrat Baden-Württemberg)
- Rex Osa (Refugees for Refugees) und Vertreter/in von United Refugees Rights movement eV Karlsruhe
Während der Demo gibt es einen Beitrag von Ismaele aus Gambia
Abschlusskundgebung am Kronenplatz – mit melange orange – Saxofon trifft afrikanische Trommeln und Redebeiträgen:
- Tine Maier (Geschäftsführerin GEW Nordbaden)
- Michel Brandt (MdB Die Linke)
- Katja Wolf (Solidarity City Freiburg)
- Wolfram Treiber (Offenes Antirassistisches Treffen Karlsruhe / Antirassistisches Netzwerk Ba-Wü)
Abfahrtzeiten / Treffpunkte – http://stop-deportation.de/abfahrtszeiten-zur-landesweiten-demonstration-am-13-oktober-2018-nach-karlsruhe/
Als Mobimaterial gibt es inzwischen einen Kurzfilm in verschiedenen Sprachen, ein Audiofile für facebook, Aufruf, Plakat, Sticker, Kurzaufruf
Alles erhältlich auf der Webseite des Antirassisitschen Netzwerks Baden-Württemberg:
stop-deportation.de

Wir rufen zu Spenden auf, um die Kosten für die Demonstration wieder ausgleichen zu können.
Spendenkonto: Antira-Netzwerk Baden-Württemberg,
Volksbank Breisgau Nord e.G., BIC: GENODE61EMM,
IBAN: DE75 6809 2000 0000 3615 26
Stichwort: Antira-Netzwerk Baden-Württemberg.
Falls Ihr eine Rechnung braucht bitte kurze mail an info@stop-deportation.de
Damit auch zahlreiche Geflüchtete an der Demonstration teilnehmen können, bitten wir um Spenden für Fahrtkosten. Bitte an das gleiche Konto mit dem Stichwort: „Fahrtkosten Karlsruhe“ spenden.

Aufruf: http://stop-deportation.de/wp-content/uploads/2018/08/Flyer.web_.pdf
Postkarte: http://stop-deportation.de/wp-content/uploads/2018/08/Postkarte.web_.pdf
Postkarte (english): http://stop-deportation.de/wp-content/uploads/2018/09/Postkarte.english.pdf
Plakat: http://stop-deportation.de/wp-content/uploads/2018/08/Plakat.web_.pdf
Sticker: http://stop-deportation.de/wp-content/uploads/2018/08/StickerKA.web_.pdf
Zeitung: http://stop-deportation.de/wp-content/uploads/2018/09/Zeitung-Solidarity4All.pdf

8. Wo sind wir zu finden:
Homepage: http://stop-deportation.de/
Mail: info@stop-deportation.de
Twitter: https://twitter.com/AntiRA_Netzwerk/
Facebook: https://www.facebook.com/AntiRaNetz/
------------------------------------------------------
Antirassistisches Netzwerk Baden-Württemberg
info@stop-deportation.de
http://stop-deportation.de/
https://twitter.com/AntiRA_Netzwerk/ 39 Jahre Sammellager

Wir demonstrieren in Karlsruhe, weil dort die Sammellagerpolitik und damit die Ausgrenzung und Diskriminierung unter der damaligen CDU-Regierung ihren Anfang hatte. Bis zum heutigen Tag gibt es eine Kontinuität der Ausgrenzung und Diskriminierung von geflüchteten Menschen. Wir demonstrieren gegen eine Politik die rassistische Forderungen der Rechten fast ungehindert umsetzt. Unsere einzig mögliche Antwort gegen diese Entwicklungen kann nur in der gesellschaftlichen Mobilisierung all jener sein, die sich Solidarität und Menschlichkeit bewahrt haben.

]]>
http://ilkarlsruhe.blogsport.de/2018/10/11/letzte-infos-kommt-zuir-landesweiten-demonstration-des-antirassistischen-netzwerks-ba-wue-am-13-10-18-in-karlsruhe/feed/
Versammlungsfreiheit lässt sich nicht verbieten – Rodung vorläufig verboten- Alle am 6.10.2018 zum Hambacher Forst http://ilkarlsruhe.blogsport.de/2018/10/05/versammlungsfreiheit-laesst-sich-nicht-verbieten-rodung-vorlaeufig-verboten-alle-am-6-10-2018-zum-hambacher-forst/ http://ilkarlsruhe.blogsport.de/2018/10/05/versammlungsfreiheit-laesst-sich-nicht-verbieten-rodung-vorlaeufig-verboten-alle-am-6-10-2018-zum-hambacher-forst/#comments Fri, 05 Oct 2018 15:41:05 +0000 Administrator Allgemein Soziale Kämpfe Internationale Solidarität Ökologie http://ilkarlsruhe.blogsport.de/2018/10/05/versammlungsfreiheit-laesst-sich-nicht-verbieten-rodung-vorlaeufig-verboten-alle-am-6-10-2018-zum-hambacher-forst/ Die Polizeibehörde hatte die geplante Großdemonstration am Hambacher Forst – angeblich aus Sicherheitsbedenken „mit Bedauern“ verboten. Ein Eilantrag der Veranstalter_innen beim VG Aachen war erfolgreich – das Demoverbot wurde gekippt. Unabhängig von der gerichtlichen Entscheidung haätte die Großdemonstration auf jedenFall stattgefunden. Als 1981 die große bundesweite Demonstration gegen das AKW Brokdorf verboten wurde kamen 100000 trotz (oder gerade wegen) dem Verbot (damals allein 4 Busse und viele PKW aus Karlsruhe. Später hatte dan das BVerfG das Verbot für rechstwidrig erklärt und die Versammlungsfreiheit gestärkt.Gleichzeitig hat das OVG Münster erfreulicherweise dem Eilantrag gegen die Rodung des Hambacher Forstes durch die RWE stattgegeben und die Rodung ausgesetzt. (was den Aktienkurs der RWE um 1/2 Mrd € in den Keller trieb.) Mit einer etwaigen Rodungb ist somit nicht vor einem Jahr zu rechnen!

]]>
http://ilkarlsruhe.blogsport.de/2018/10/05/versammlungsfreiheit-laesst-sich-nicht-verbieten-rodung-vorlaeufig-verboten-alle-am-6-10-2018-zum-hambacher-forst/feed/
Kommt zum Protest gegen den Rassistenaufmarsch in Kandel am 6.10.2018 „Kein Platz für Rechte Hetze“ Abfahrt in Karlsruhe: Treffpunkt 11.15 Karlsruhe HBF. http://ilkarlsruhe.blogsport.de/2018/10/03/kommt-zum-protest-gegen-den-rassistenaufmarsch-in-kandel-am-6-10-2018-kein-platz-fuer-rechte-hetze-abfahrt-in-karlsruhe-treffpunkt-11-15-karlsruhe-hbf/ http://ilkarlsruhe.blogsport.de/2018/10/03/kommt-zum-protest-gegen-den-rassistenaufmarsch-in-kandel-am-6-10-2018-kein-platz-fuer-rechte-hetze-abfahrt-in-karlsruhe-treffpunkt-11-15-karlsruhe-hbf/#comments Wed, 03 Oct 2018 13:24:54 +0000 Administrator Allgemein Antifaschismus Antirassismus http://ilkarlsruhe.blogsport.de/2018/10/03/kommt-zum-protest-gegen-den-rassistenaufmarsch-in-kandel-am-6-10-2018-kein-platz-fuer-rechte-hetze-abfahrt-in-karlsruhe-treffpunkt-11-15-karlsruhe-hbf/ Auftakt um 12.00 Uhr am Bahnhofsvorplatz in Kandel, danach Demonstration. Es gibt mittlerweile ein Netzwerk gegen Rechts in Kandel, dass mit dem AAKA zusammenarbeit und das zu der Protestaktion aufruft. Das AAKA und das Netzwerk gegen Rechts in Karlsruhe rufen ebebenfalls zur Teilnahme auf.
Am 6.10 ist es wieder soweit: Zum 14. mal folgen voraussichtlich hunderte Nazis und Rechte dem landesweiten Aufruf des Frauenbündnis Kandel um im südpfläzischen Kandel aufzumarschieren. Kandel, das nur ca. 20 Minuten von Karlsruhe entfernt liegt, wurde von Nazis und Rassist_innen ausgewählt, weil dort Ende des vergangenen Jahres eine 15-jährige, junge Frau von ihrem Ex-Freund brutal erstochen wurde. Dies wird von den Nazis und Rasst_innen benutzt, um rassistische Hetze zu betreiben.
Unser Feminismus ist Antirassistisch – wir verwahren uns dagegen, daß dieser Mord für rassistische Propaganda missbraucht wird. Wir bekämpfen jede Gewalt gegenüber Frauen, egal von wem sie ausgeht und auch unabhängig davon, welchen Pass die Betroffenen haben.Der Versuch der Rechten, diesen Mord umzudeuten als einen Angriff gegen die deutschen Frauen insgesamt und sie für ihre rassistische Hetze zu benutzen, stellen wir uns mit aller Kraft entgegen. Unsere Antwort ist klar: Frauen wollen und brauchen keinen Schutz von Faschisten und Rassisten und lassen sich auch nicht für rassistische Kampagnen instrumentalisieren !
- Wir wollen in Städten und Gemeinden leben, in denen sich alle Menschen angstfrei vor rassistischen Übergriffen und Diskriminierung bewegen können.
- Wir wollen vielfältige, weltoffene und solidarische Städte und Gemeinden.
- Kein Aufmarsch von Rassisten und Faschisten.
- Gemeinsam gegen rechts.

]]>
http://ilkarlsruhe.blogsport.de/2018/10/03/kommt-zum-protest-gegen-den-rassistenaufmarsch-in-kandel-am-6-10-2018-kein-platz-fuer-rechte-hetze-abfahrt-in-karlsruhe-treffpunkt-11-15-karlsruhe-hbf/feed/
Update – Protestaktion – Karlsruher_innen für den Erhalt des Hambacher Forstes http://ilkarlsruhe.blogsport.de/2018/10/03/protestaktion-karlsruher_innen-fuer-den-erhalt-des-hambacher-forstes/ http://ilkarlsruhe.blogsport.de/2018/10/03/protestaktion-karlsruher_innen-fuer-den-erhalt-des-hambacher-forstes/#comments Wed, 03 Oct 2018 13:19:17 +0000 Administrator Allgemein Soziale Kämpfe Internationale Solidarität Ökologie http://ilkarlsruhe.blogsport.de/2018/10/03/protestaktion-karlsruher_innen-fuer-den-erhalt-des-hambacher-forstes/ Am Sonntag nachmittag den 30.9.2018 haben 50 bis 100 Klimaaktivist_innen am Turm des Karlsruher Schlosses ein großes Banner mit der Aufschrift „Hambi bleibt“ angebracht, um gegen den Abriss der Baumhäuser und die Rodung des Hambacher Forstes zu protestieren.
Sie folgten damit am dezentralen Aktionstag zum Schutz des Hambacher Forstes dem museumspädagogischen Aufruf „Revolution für Anfänger_innen“, der mit der derzeit im Schloss zu sehenden „Revolutionsausstellung“ verbunden ist und bei dem die Museumsbesucher_innen interaktiv in die Ausstellung mit einbezogen werden sollen. Umso unverständlicher war es dann, dass die Ausstellungsmacher_innen das Banner nach 10 Minuten wieder entfernen ließen, obwohl die kreative Aktion ja eigentlich genau ihrem Konzept entsprach….
„Freuen wir uns nicht so sehr über unsere kleinen Siege über die Natur – für jeden dieser „Siege“ rächt sie sich an uns.“ (Friedrich Engels 1876)

Pressemitteilung
Darf eine Flagge für den Erhalt des Hambacher Forstes kein Bestandteil der Revolutions-
Ausstellung im Karlsruher Schloss sein?
Dies fragten sich am Sonntagnachmittag, dem 30.9.2018, 50 bis 100 Klimaaktivist*innen, die am Turm des Karlsruher Schlosses ein großes Banner mit der Aufschrift „Hambi bleibt“ angebracht hatten, um gegen die Rodung des Hambacher Forstes und den Abriss der darin befindlichen Baumhäuser zu protestieren.
Sie folgten damit am dezentralen Aktionstag zum Schutz des Hambacher Forstes dem museumspädagogi-schen Aufruf „Revolution für Anfänger*innen“, bei dem die Museumsbesucher*innen interaktiv in die Aus-stellung mit einbezogen werden sollen. Dieser ist Bestandteil des Konzepts der Ausstellung “Revolution!” des Badischen Landesmuseums, die zur Zeit im Schloss zu sehen ist. Während einige Mitarbeiter*innen des Museums die Performance begrüßten, schien die Aktion anderen Angestellten wohl doch ein wenig zu „revolutionär“ zu sein. Das hoch oben angebrachte und somit weithin sichtbare Banner wurde zügig wieder entfernt.
Es ist völlig unverständlich, dass Mitarbeiter des Badischen Landesmuseums das Banner nach wenigen Minuten wieder entfernen ließen und die Polizei riefen, obwohl die kreative Aktion ja eigentlich genau ihrem Konzept entspricht: Im Text zur Ausstellung auf der Webseite des Badischen Landesmuseums heißt es am Ende: „Wo begegnet dir Revolution im Alltag? Mach ein Foto und poste es auf Instagram“ (http://revolution.landesmuseum.de/#7). Wie dem beiliegenden Foto zu entnehmen ist, sind junge Karlsru¬her Klimaschützer*innen lediglich diesem Aufruf gefolgt und haben ein Banner am Schlossturm und an den Bäumen im Schlossgarten aufgehängt.
Außerdem weigerten sich Mitarbeiter des Landesmuseums, das abgehängte Banner wieder auszuhändi¬gen. Als kleine „Wiedergutmachung“ wäre es sicher angebracht, dass die Museumsleitung bzw. die Orga-nisator*innen der Ausstellung sich dafür einsetzen, die sichergestellten Banner wieder auszuhändigen.
Warum dann auch noch fast zwei Stunden später 8 Polizeieinsatzfahrzeuge mit einem Polizeihund in den Schlossgarten einfuhren und die Personalien von zwölf Menschen aufnahmen, die zufällig in der Nähe der Transparente im Schlossgarten auf dem Boden saßen (wie viele andere auch) und Gitarre spielten, ist kaum nachvollziehbar. Zumal dabei die in den Bäumen hängenden Banner nicht beanstandet wurden. Al¬lerdings erweckte das Polizeigroßaufgebot bei den anderen Schlossgartenbesucher*innen den Eindruck, dass die friedlich auf der Wiese sitzenden jungen Menschen, denen der Schutz von Umwelt und Klima am Herzen liegt, hoch gefährlich seien…
Bürgerlicher Widerstand ist in Baden tief verankert, wie die aktuelle Ausstellung im Karlsruher Schloss zeigt. Doch Widerstand gegen Ungerechtigkeit ist nicht nur ein Thema der Vergangenheit: Heute ist es mehr denn je notwendig, sich für eine klimagerechte Welt einzusetzen. Der Klimawandel hat im Globalen Süden schon jetzt katastrophale Auswirkungen, obwohl die meisten Emissionen in den Industrienationen entstehen. Trotzdem soll der Hambacher Wald weiterhin für die Verbrennung von Braunkohle, dem klima¬schädlichsten Energieträger, gerodet werden. Kohlekraft ist für 40% des deutschen CO2-Ausstoßes ver¬antwortlich. Durch Braunkohletagebau wird das Grundwasser weitreichend abgesenkt und Fließgewässer kontaminiert. Allein die Kosten durch Luftverschmutzung der Braunkohlekraftwerke des Energiekonzerns RWE beziffern sich auf rund 3,7 Mrd. €/a.
Bei vielen ist die Erkenntnis gereift, dass es so nicht weitergehen kann. Deswegen widersetzten sich Men-schen im Hambacher Forst der Abholzung des Waldes. „Wer heute noch einen 12.000 Jahre alten Wald roden will, um die darunter liegende Braunkohle zu fördern, zerstört die Lebensgrundlage von uns allen,“ sagt Simone M., „mit der Rodung kann niemand gewinnen.“ Das Schicksal des Hambacher Forstes betrifft uns alle. Der Konflikt wird sich in den nächsten Wochen wahrscheinlich weiter zuspitzen. Am nächsten Samstag, dem 6. Oktober, findet eine große Demonstration im Hambacher Forst statt, bei der auch Karlsruher*innen Flagge für eine klimagerechte Welt zeigen werden.
Klimaaktivist*innen aus Karlsruhe -

]]>
http://ilkarlsruhe.blogsport.de/2018/10/03/protestaktion-karlsruher_innen-fuer-den-erhalt-des-hambacher-forstes/feed/
System change not climate change – Werde aktiv! – Für eine lebensfähige Zukunft – Auf zum Hambacher Forst http://ilkarlsruhe.blogsport.de/2018/10/03/system-change-not-climate-change-werde-aktiv-fuer-eine-lebensfaehige-zukunft-auf-zum-hambacher-forst/ http://ilkarlsruhe.blogsport.de/2018/10/03/system-change-not-climate-change-werde-aktiv-fuer-eine-lebensfaehige-zukunft-auf-zum-hambacher-forst/#comments Wed, 03 Oct 2018 12:57:52 +0000 Administrator Allgemein Soziale Kämpfe Internationale Solidarität Ökologie http://ilkarlsruhe.blogsport.de/2018/10/03/system-change-not-climate-change-werde-aktiv-fuer-eine-lebensfaehige-zukunft-auf-zum-hambacher-forst/ Samstag, den 6.Oktober 2018 – Großdemonstration am Hambacher Forst
Es fahren Busse aus Karlsruhe
– zwei sind schon voll, der Dritte bestellt. Abfahrt am HBF Süd um 7.00 Uhr. Kosten 30,00 € für Leute ohne Geld gibt es Ermäßigung auf Anfrage. Leute mit mehr Geld können gerne etwas Spenden, damit alle mitfahren können – unabhängig vom Geldbeutel. Der Bus fährt abends wieder zurück. Anmeldung dringend erforderlich: EG-Mobi-KA@posteo.net

Ende Gelände / Hambacher Forst
x Ende-Gelände-Aktion: Vom 25-29.Oktober. Ein Camp steht zur Verfügung. Es fährt ebenfalls ein Bus aus Karlsruhe. Infos jeweils: bei EG-Mobi-KA@posteo.net

Liebe Klimaaktivist*innen, Ihr seid gefordert um die Rodung des Hambacher Forst zu verhindern!
Auch in Karlsruhe hat sich eine Klima AG gegründet, an der Ihr gerne mitarbeiten könnt. Kontakt: EG-Mobi-KA@posteo.net – Unterstütze die Aktivist_innen mit Deinen Möglichkeiten / Hambi-Camp usw.- Wechsle deinen Stromanbieter – Überleg dir was! (Ideen auf hambacherforst.org und ende-gelaende.org)
Der Hambacher Forst ist von der Rodung bedroht. Umweltaktivist_innen haben den Wald seit 6 Jahren besetzt und einen sozialen, hierarchiefreien und kollektiv organisierten Freiraum geschaffen.
Die RWE setzt seit 13.09.18 ihre u m w e l t z e r s t ö r e n d e n Profitinteressen mit Polizeigewalt durch und zerstört die Baumhäuser und Infrastruktur.
Die Landesregierung verteidigt Klimazerstörung durch die kapitalistischen Interessen der Braunkohlelobby gegen die Lebens- und Umweltinteressen der Bevölkerung.
Solidarität mit den Waldbesetzer_innen!
Solidarität mit den Menschen, die im Rahmen dieser Proteste inhaftiert wurden! Kommt vorbei, bringt euch ein! SYSTEM CHANGE – NOT CLIMATE CHANGE !
Energie ist keine Ware! Keine Provagisierung der Daseinsfürsorge – Strom soll allen Menschen dienen – weltweit – und nicht dem Profit, dh. aus Energiegerechtigkeit und zum Schutz der Umwelt: So wenig Energie wie möglich – nur soviel wie nötig

]]>
http://ilkarlsruhe.blogsport.de/2018/10/03/system-change-not-climate-change-werde-aktiv-fuer-eine-lebensfaehige-zukunft-auf-zum-hambacher-forst/feed/
Unterstützt die Demonstration am 13. Oktober 2018 in Karlsruhe Gegen nationalistische und rassistische Hetze! Stoppt den Wettlauf zur Ausgrenzung und Entrechtung! Gleiche Rechte und ein gutes Leben für Alle ! http://ilkarlsruhe.blogsport.de/2018/09/02/unterstuetzt-die-demonstration-am-13-oktober-2018-in-karlsruhe-gegen-nationalistische-und-rassistische-hetze-stoppt-den-wettlauf-zur-ausgrenzung-und-entrechtung-gleiche-rechte-und-ein-gutes-leben-fuer/ http://ilkarlsruhe.blogsport.de/2018/09/02/unterstuetzt-die-demonstration-am-13-oktober-2018-in-karlsruhe-gegen-nationalistische-und-rassistische-hetze-stoppt-den-wettlauf-zur-ausgrenzung-und-entrechtung-gleiche-rechte-und-ein-gutes-leben-fuer/#comments Sun, 02 Sep 2018 17:14:59 +0000 Administrator Allgemein Internationale Solidarität Antirassismus http://ilkarlsruhe.blogsport.de/2018/09/02/unterstuetzt-die-demonstration-am-13-oktober-2018-in-karlsruhe-gegen-nationalistische-und-rassistische-hetze-stoppt-den-wettlauf-zur-ausgrenzung-und-entrechtung-gleiche-rechte-und-ein-gutes-leben-fuer/ Das Antirassistische Netzwerk Baden-Württemberg möchte zusammen mit EUCH ALLEN im Oktober 2018 zur landesweiten Demonstration nach Karlsruhe aufrufen. Den Aufruf auf deutsch und englisch und das Plakat zur Demonstration könnt ihr hier finden: stop-deportation.de
http://stop-deportation.de/aufruf-landesweite-demonstration-am-13-oktober-2018-in-karlsruhe/
http://stop-deportation.de/plakate-flyer-postkarten-und-sticker-bestellen-mobilisiert-fuer-die-landesweite-demonstration/

]]>
http://ilkarlsruhe.blogsport.de/2018/09/02/unterstuetzt-die-demonstration-am-13-oktober-2018-in-karlsruhe-gegen-nationalistische-und-rassistische-hetze-stoppt-den-wettlauf-zur-ausgrenzung-und-entrechtung-gleiche-rechte-und-ein-gutes-leben-fuer/feed/
Antirassistische Aktionstage – „Frauen.Flucht.Gewalt – Frauenrecht ist Menschenrecht“ – auf der Suche nach einem Leben in Würde und Freiheit“ – Veranstaltung am Tag des Flüchtlings http://ilkarlsruhe.blogsport.de/2018/09/02/frauen-flucht-gewalt-frauenrecht-ist-menschenrecht-auf-der-suche-nach-einem-leben-in-wuerde-und-freiheit-veranstaltung-am-tag-des-fluechtlings/ http://ilkarlsruhe.blogsport.de/2018/09/02/frauen-flucht-gewalt-frauenrecht-ist-menschenrecht-auf-der-suche-nach-einem-leben-in-wuerde-und-freiheit-veranstaltung-am-tag-des-fluechtlings/#comments Sun, 02 Sep 2018 08:32:20 +0000 Administrator Allgemein Frauenkampf Antirassismus http://ilkarlsruhe.blogsport.de/2018/09/02/frauen-flucht-gewalt-frauenrecht-ist-menschenrecht-auf-der-suche-nach-einem-leben-in-wuerde-und-freiheit-veranstaltung-am-tag-des-fluechtlings/ Freitag, 28. September 2018 20:00 Uhr Café Palaver, Steinstr.23, Karlsruhe
Veranstaltung mit Erfahrungsberichten von geflüchteten Frauen
Frauenspezifische Fluchtgründe werde immer noch verharmlost. Hinzu kommt Gewalterfahrung auf der Flucht selbst. Die Lagerunterbringung bzw. Illegalisierung erhöht die Gefahr sexistischer Übergriffe und Opfer von Frauenhandel zu werden. Doch es gibt auch selbst organisierte Gegenwehr. Das Schweigen muss durchbrochen werden.
Veranstaltet von: Offenes Antirassistisches Treffen Karlsruhe und United Refugees Rights movement eV Karlsruhe

]]>
http://ilkarlsruhe.blogsport.de/2018/09/02/frauen-flucht-gewalt-frauenrecht-ist-menschenrecht-auf-der-suche-nach-einem-leben-in-wuerde-und-freiheit-veranstaltung-am-tag-des-fluechtlings/feed/
Antirassistische Aktionstage – Racial Profiling – Veranstaltung mit Rechtsanwalt Sven Adam http://ilkarlsruhe.blogsport.de/2018/09/02/antirassistische-aktionstage-stoppt-den-wettbewerb-der-unmenschlichkeit-gleiche-rechte-fuer-alle-menschen-solidarity4all-racial-profiling-veranstaltung-mit-rechtsanwalt-sven-adam/ http://ilkarlsruhe.blogsport.de/2018/09/02/antirassistische-aktionstage-stoppt-den-wettbewerb-der-unmenschlichkeit-gleiche-rechte-fuer-alle-menschen-solidarity4all-racial-profiling-veranstaltung-mit-rechtsanwalt-sven-adam/#comments Sun, 02 Sep 2018 08:29:20 +0000 Administrator Allgemein Antirassismus http://ilkarlsruhe.blogsport.de/2018/09/02/antirassistische-aktionstage-stoppt-den-wettbewerb-der-unmenschlichkeit-gleiche-rechte-fuer-alle-menschen-solidarity4all-racial-profiling-veranstaltung-mit-rechtsanwalt-sven-adam/ Dienstag 18.9.2018, 19:30 Uhr im JUBEZ, Kronenplatz, Karlsruhe
„Racial Profiling“ beschreibt willkürliche Personenkon-trollen aufgrund rassistischer Zuschreibungen. Das heißt, es trifft Schwarze Menschen, Menschen of Color und Menschen, die außerhalb der weißen Mehrheitsgesellschaft verortet werden. Racial Profiling und polizeili-che Übergriffe gehören für viele Menschen in Deutschland zum Alltag. Im Rahmen der Veranstaltung wird zu Racial Profiling und seinen vielfältigen Folgen informiert und Interventionsmöglichkeiten und Widerstandsstrategien vorgestellt.
Veranstaltet von: Offenes Antirassistisches Treffen Karlsruhe und United Refugees Rights movement eV Karlsruhe in Kooperation mit dem Jubez

]]>
http://ilkarlsruhe.blogsport.de/2018/09/02/antirassistische-aktionstage-stoppt-den-wettbewerb-der-unmenschlichkeit-gleiche-rechte-fuer-alle-menschen-solidarity4all-racial-profiling-veranstaltung-mit-rechtsanwalt-sven-adam/feed/
Auch Karlsruhe liegt am Meer – machen wir Karlsruhe zum „Sicheren Hafen“! http://ilkarlsruhe.blogsport.de/2018/09/01/auch-karlsruhe-liegt-am-meer-machen-wir-karlsruhe-zum-sicheren-hafen/ http://ilkarlsruhe.blogsport.de/2018/09/01/auch-karlsruhe-liegt-am-meer-machen-wir-karlsruhe-zum-sicheren-hafen/#comments Sat, 01 Sep 2018 08:42:53 +0000 Administrator Allgemein Antirassismus http://ilkarlsruhe.blogsport.de/2018/09/01/auch-karlsruhe-liegt-am-meer-machen-wir-karlsruhe-zum-sicheren-hafen/ Wer angesichts des Massensterbens an den EU-Außengrenzen tatenlos bleibt macht sich mitschuldig! „Auch Karlsruhe liegt am Meer“ – Wir verbinden die Aktionen gegen das Sterben im Mittelmeer mit ganz konkreten Forderungen an die Stadt Karlsruhe: Wir wollen das Karlsruhe, wie viele andere Städte, zum „sicheren Hafen“ wird, aktiv die Aufnahme von Geflüchteten und Geretteten anbietet und Ihnen eine Zukunftsperspektive eröffnet.

Unterstützt unsere Forderung und Postkartenaktion an Oberbürgermeister Dr. Frank Mentrup und die Stadträt*innen Karlsruhes.
Solche Forderungen und Postkartenaktionen sollten in allen Städten und Gemeinden auf die Tagesordnung gesetzt werden…Als Anlage ein Muster.

OB Dr. Frank Mentrup
und die
Stadträt*innen von Karlsruhe
Rathaus am Marktplatz
76124 Karlsruhe

Sehr geehrter Herr Oberbürgermeister,
Sehr geehrte Stadträtinnen und Stadträte,
Auch wir in Karlsruhe, wollen und können nicht länger schweigen.
Wir sagen laut und deutlich JA zur Seenotrettung und zu sicheren Fluchtrouten und NEIN zur Kriminalisierung der Seenotretter*innen und der Verweigerung von Hilfe.
Unterstützt unsere Petition an Oberbür-germeister Dr. Frank Mentrup und die Stadträt*innen Karlsruhes
– Karlsruhe offiziell zum sicheren Hafen, d.h. ein Ort zum Ankommen, für Gerettete aus dem Mittelmeer zu erklären.
- Die Aufnahme von Geflüchteten aus dem Mittelmeer in Karlsruhe offensiv anzubieten und Geretteten ein Perspektive zu eröffnen.
- Die Behörden anzuweisen, alle Möglichkeiten zu nutzen, Visa und Gruppenbleiberechte für Gerettete auszustellen.
Warum ist uns das wichtig?
Migration ist und war schon immer Teil unserer Gesellschaft! Statt die Grenzen dicht zu machen, brauchen wir ein offenes Europa, solidarische Städte, und sichere Häfen.

Kontakt: seebrücke-ka@gmx.de
Lasst nicht zu, dass die Werte der Menschlichkeit abgeschafft werden, sondern setzt Euch mit uns dafür ein, dass niemand mehr auf der Flucht im Meer oder in der Wüste sterben muss.
Seit Anfang des Jahres erreicht die menschliche Katastrophe im Mittelmeer neue erschreckende Ausmaße. Mehr als 1.500 Menschen sind seitdem an den Grenzen der Europäischen Union gestorben. Allein im Juni ertranken 629 Menschen auf dem Weg über das Mittelmeer – unter anderem als unmittelbare Folge der Behinderung und Kriminalisierung von privaten Initiativen zur Seenotrettung. Tausende sterben auf dem gefährlichen Weg durch die Wüste – oft unbemerkt von der Öffentlichkeit.
Wenn die Regierungen in Europa versagen, dann liegt es an den Städten zu handeln! Barcelona, Palermo, Bonn, Düsseldorf und Köln sind schon mit gutem Beispiel vorangegangen. Sie haben ihre Städte zu sicheren Häfen erklärt. Dem sollte sich die Stadt Karlsruhe anschließen.

Name______________________
Adresse___________________
Unterschrift_______________

https://www.change.org/p/gemeinderat-karlsruhe-karlsruhe-zu-einem-sicheren-hafen-machen?recruiter=41414789&utm_source=share_petition&utm_medium=facebook&utm_campaign=share_for_starters_page

]]>
http://ilkarlsruhe.blogsport.de/2018/09/01/auch-karlsruhe-liegt-am-meer-machen-wir-karlsruhe-zum-sicheren-hafen/feed/
Build Bridges not Walls – Seebrücken Aktionswoche in vielen Städten quer durch Europa http://ilkarlsruhe.blogsport.de/2018/08/28/build-bridges-not-walls-seebruecken-aktionswoche-in-vielen-staedten-quer-durch-europa/ http://ilkarlsruhe.blogsport.de/2018/08/28/build-bridges-not-walls-seebruecken-aktionswoche-in-vielen-staedten-quer-durch-europa/#comments Tue, 28 Aug 2018 14:39:08 +0000 Administrator Allgemein Internationale Solidarität Antirassismus http://ilkarlsruhe.blogsport.de/2018/08/28/build-bridges-not-walls-seebruecken-aktionswoche-in-vielen-staedten-quer-durch-europa/ Kommt zur nächsten Seebrücken-Demonstration im Rahmen der Europäsischen Aktionstage am Samstag, den 1. September 2018 um 17.30 Uhr in Karlsruhe. Auftaktkundgebung Marktplatz nach der Mahnwache des Friedensbündnis und des DGB zum Antikriegstag.
Seenotrettung statt Grenzschutz – Fähren statt Frontex – Stoppt das Sterben im Mittelmeer
Wir fordern sichere Fluchtwege, eine Entkriminalisierung der Seenotrettung und eine menschenwürdige Aufnahme von Menschen, die fliehen mussten oder noch auf der Flucht sind – kurz: Weg von Abschiebung und Abschottung und hin zu Bewegungsfreiheit für alle Menschen. Niemand flieht ohne Grund. Schafft solidarische Städte, die eine menschenwürdige Versorgung sowie das Recht auf Teilhabe, Bildung und Arbeit leisten. Schafft sichere Häfen: Build Bridges not Walls!
Auch Karlsruhe liegt am Meer – machen wir Karlsruhe zum „Sicheren Hafen“!

Wer angesichts des Massensterbens an den EU-Außengrenzen tatenlos bleibt macht sich mitschuldig! „Auch Karlsruhe liegt am Meer“ – Wir verbinden die Aktionen gegen das Sterben im Mittelmeer mit ganz konkreten Forderungen an die Stadt Karlsruhe: Wir wollen das Karlsruhe, wie viele andere Städte, zum „sicheren Hafen“ wird, aktiv die Aufnahme von Geflüchteten und Geretteten anbietet und Ihnen eine Zukunftsperspektive eröffnet.

Unterstützt unsere Petition an Oberbürgermeister Dr. Frank Mentrup und die Stadträt*innen Karlsruhes:
- Karlsruhe offiziell zum sicheren Hafen, d.h. ein Ort zum Ankommen, für Gerettete aus dem Mittelmeer zu erklären.
- Die Aufnahme von Geflüchteten aus dem Mittelmeer in Karlsruhe offensiv anzubieten und Geretteten ein Perspektive zu eröffnen.
- Die Behörden anzuweisen, alle Möglichkeiten zu nutzen, Visa und Gruppenbleiberechte für Gerettete auszustellen.
https://www.change.org/p/gemeinderat-karlsruhe-karlsruhe-zu-einem-sicheren-hafen-machen?recruiter=41414789&utm_source=share_petition&utm_medium=facebook&utm_campaign=share_for_starters_page

]]>
http://ilkarlsruhe.blogsport.de/2018/08/28/build-bridges-not-walls-seebruecken-aktionswoche-in-vielen-staedten-quer-durch-europa/feed/