Archiv der Kategorie 'Antirassismus'

Verfolgung wegen Homosexualität kein Asylgrund? – Aktion und szenische Lesung zu Asylanträgen queerer Geflüchteter am 17.5.2019, dem Internationalen Tag gegen Homophobie, Transphobie, Biphobie und Interphobie, um 12.00 Uhr vor dem Verwaltungsgericht Karlsruhe, Nördliche Hildapromenade 1 – Beginn 12.30 Uhr.

Nach wie vor sind Lesben, Schwule, bisexuelle und transsexuelle Menschen (LSBTTIQ) in vielen Ländern von Verfolgung bis hin zur Todesstrafe bedroht. Jüngstes Beispiel ist Brunei. Trotz des Grundsatzurteils des Europäischen Gerichtshofs von 2013, welches Homosexualität als möglichen Asylgrund anerkennt, leben aktuell in Deutschland viele, die wegen ihrer sexuellen Orientierung oder Geschlechtsidentität flüchten mussten, in ständiger Angst, in ihre Heimatländer abgeschoben zu werden. (mehr…)

Ihr habt die Wahl: Aktiv dem Rechtsruck entgegentreten! Demonstration des Netzwerks Karlsruhe gegen Rechts am: 18. Mai 2019, 14 Uhr, Karlsruhe, Kirchplatz St. Stephan

Aufruf zur Demo und Unterzeichner*innen http://ka-gegen-rechts.de/demo-18-mai/
Wir rufen zur Demonstration auf und beteiligen uns mit Schwerpunkt Antirassismus (mehr…)

Nazis stoppen – Rassistische Politik bekämpfen!

Wir rufen für den 11. Mai 2019 zur Teilnahme an der Protest-Demonstration gegen den Nazi-Aufmarsch im Rahmen der bundesweiten Aktionstage „100 Jahre sind genug – Abschiebehaft abschaffen!“ gegen das Abschiebegefängnis in Pforzheim auf. Am 11. Mai 2019 wollen Nazis der Partei “Die Rechte” (DR) durch Pforzheim marschieren. Kommt am 11.Mai zur Protest-Demo in Pforzheim gegen die Abschiebehaft und den Nazi-Aufmarsch der Partei ‚Die Rechte‘ – Beginn der Demonstration ist um 11 Uhr an der Ecke Güter-/Ebersteinstr. (Bahnhof) in Pforzheim. Danach gibt es eine Demonstration zum Abschiebegefängnis. Dort wird es zahlreiche Kundgebungsbeiträge geben. Ca. 13 Uhr Östlicher Bahnhofsvorplatz – Abschlusskundgebung.
Infos http://stop-deportation.de/demonstration-am-11-mai-2019-in-pforzheim-gegen-die-abschiebehaft-und-den-nazi-aufmarsch-der-partei-die-rechte-beginn-11-uhr/ (mehr…)

Kundgebung am Montag, den 15.04.2019 um 17:30 Ludwigsplatz in Karlsruhe Seenotrettung ist kein Verbrechen! Sofortige Aufnahme und Perspektive für die 64 von der „Alan Kurdi“ Geretteten!

Am 03.04. rettete das Seenotrettungsschiff Alan Kurdi der Seenotrettungsorganisation Sea-Eye 64 Menschen aus Seenot, seither darf die Alan Kurdi an keinem sicheren Hafen anlegen und befindet sich momentan vor Malta. In den letzten Tagen mussten bereits zwei Menschen aufgrund medizinischer Notfälle von Bord evakuiert werden, die Lage auf dem Rettungsschiff dramatisiert sich immer weiter.
Wir zeigen uns solidarisch mit den geretteten Menschen und den 17 Crewmitgliedern und fordern die Stadt Karlsruhe auf ihren Worten Taten folgen zu lassen. Karlsruhe erklärte sich im Februar zum sicheren Hafen und damit bereit, aus Seenot gerettete Geflüchtete aufzunehmen. Jetzt ist es an der Zeit die Bereitschaft zur Aufnahme der geretteten Menschen öffentlichkeitswirksam an Horst Seehofer zu signalisieren, (mehr…)

Erfolg für die Antirassistische Bewegung und die Seebrücke Karlsruhe – Unsere Kampagne war erfolgreich! Karlsruhe erklärt sich zum „Sicheren Hafen“

Der Antrag Karlsruhe zum „Sicheren Hafen“ zu erklären hat im Karlsruher Gemeinderat die Mehrheit bekommen trotz der ablehnden Stellungnahme der Stadtverwaltung! Danke an Alle die dies ermöglicht haben! Jetzt liegt es an uns allen, darüber zu wachen, dass der Beschluss mit Leben erfüllt und umgesetzt wird! Seenotrettung statt Grenzschutz – Fähren statt Frontex – Stoppt das Sterben im Mittelmeer Seenotrettung statt Grenzschutz – Fähren statt Frontex – Stoppt das Sterben im Mittelmeer

Wie notwendig dies ist, zeigen wieder die Ereignisse zwischen den Jahren, als 2 zivile Schiffe Gefüchtete an Bord hatten, und viele Tage lang nirgendwo anlegen konnten. Auch letztes Wochenende wurde der Tod von mindestens 190 Menschen im Mittelmeer von den zuständigen Innenministerien billigenden in Kauf genommen, weil die zivilen Seenotrettungsorganisationen behindert werden.