Archiv für April 2020

Heraus zum 1.Mai 2020 – auch in Karlsruhe Kommt zur antikapitalistischen 1.Mai-Kundgebung, Freitag, den 1. Mai 2020 von 13.30 bis 15.30 Uhr am Friedrichsplatz (Erbprinzenstraße) in Karlsruhe

Achtet bitte darauf, dass Ihr immer jeweils mindestens 2 m Abstand haltet zu allen anderen. Vorsichtshalber sollen auch alle eine Gesichts-Schutzmaske tragen zum Schutz für sich und andere.

Der DGB hat sich wg Corona dafür entschieden, am 1. Mai nur digital präsent zu sein. Verdi und DGB rufen zu der bundesweiten Online-Veranstaltung „Solidarisch ist man nicht alleine“ auf, und dazu am 1. Mai mit selbstgestalteten Transparenten und entsprechenden Forderungen zum internationalen Arbeitskampftag am eigenen Fenster in der Wohnung Präsenz zu zeigen. Wir unterstützen diese Initiative ausdrücklich.

Mit Hiinblick auf den 1. Mai in seiner Tradition für die Arbeiter*innen und der Notwendigkeit einer gemeinsamen Aktion gegen das Abwälzen der Krisenkosten auf Beschäftigte und Hilfebedürftige in der aktuellen Situation, halten wir jedoch gemeinsame Kundgebungen, wenn auch in angepasster Form für notwendig und politisch richtig und halten die vorzeitige Entscheidung des DGB alle physischen Veranstaltungen abzusagen als voreilig und politisch falsch. Während sich die Kapitalseite in Krisenzeiten in kurzen Abständen auf die veränderte Situation einstellt und seine Verwertungslogik entsprechend hochfährt, hat der DGB als relevanteste Organisierung der Lohnabhängigen das Heft
des Handelns am symbolträchtigen Internationalen Kampftag der Arbeiter*innen vorzeitig aus der Hand gegeben.
(mehr…)

Bundesweiter Aktionstag „Keine Quarantäne für Freiheitsrechte“ Kommt zur Kundgebung – Samstag, den 25.4.2020 um 12 Uhr zum Kirchplatz St.Stephan (Nähe Erbprinzenstr / Herrenstr.) in Karlsruhe

Achtet bitte darauf, dass Ihr immer jeweils mindestens 2 m Abstand haltet zu allen anderen. Vorsichtshalber sollen auch alle eine Gesichts-Schutzmaske tragen zum Schutz für sich und andere.
Schützen wir die Menschen und nicht die Profite.
Sind Menschen in der EU mehr wert als Flüchtlinge aus dem afrikanischen Kontinent oder dem Nahen Osten?

Sind Erntehelfer_innen aus Bulgarien weniger schützenswert als Deutsche? https://www.ardmediathek.de/ard/player/Y3JpZDovL25kci5kZS84YWI1M2NlOC1iYWE5LTQzOTctOTBiMC1iMWYwYTJjOTExYjM/die-ernte-ist-sicher-nur-die-erntehelfer-nicht

Verteidigen wir unserere Freiheitsrechte – Wir brauchen sie dringend um zB. auf die Situation der Geflüchteten in den Lagern hier und an den Außengrenzen der EU und ihrer akuten Bedrohung durch das Corona-Virus zu protestieren.

(mehr…)

Sind Menschen in der EU mehr wert als Flüchtlinge aus dem afrikanischen Kontinent oder dem Nahen Osten? Pressemitteilung der Antirassistische Initiative Grenzenlos Karlsruhe – Kontakt: antira@soli-karlsruhe.de

Für den 19.4.2020 hatte ein breites Bündnis wie auch schon am 5.4. im Rahmen der Kampagne – #LeaveNoOneBehind – zu einem weiteren Aktionstag unter dem Motto: Rettet die Flüchtlinge aus den Lagern auf den griechischen Inseln – wer schweigt macht sich mitschuldig – Evakuierung der Lager jetzt! Sofortige Aufnahme der Menschen – auch in Karlsruhe aufgerufen.
Da die Stadt Karlsruhe keine Versammlungen dulden wollte, wurde in Karlsruhe ein Vorschlag für die Gestaltung des Sonntagnachmittags verbreitet, am 19.4.2020 individuell von 14 bis 16 Uhr in der Karlsruher Innenstadt spazieren zu gehen und seine Meinung zur Rettung der Flüchtlinge kund zu tun, zB. allein oder zu zweit mit Schildern, um auf die dramatische Situation aufmerksam zu machen und die sofortige Evakuierung der Lager und Aufnahme der Flüchtlinge – auch in Karlsruhe – zu fordern. Dabei sollte auf jeden Fall darauf geachtet werden, dass immer maximal 2 Personen unterwegs sind und jeweils mindestens 2 m Abstand zu allen anderen gehalten wird. Vorsichtshalber sollten auch alle Spaziergänger_innen gemäß der aktuellen Empfehlung der Bundesregierung eine Gesichts-Schutzmaske tragen.
Etliche Menschen sind auch in Karlsruhe wie auch in anderen Städte diesem Vorschlag zur sonntäglichen Freizeitgestaltung gefolgt und haben auf die tödliche Gefahr für viele Flüchtlinge in den Lagern an den Außengrenzen der EU hingewiesen und eine sofortige Evakuierung der Lager gefordert. (mehr…)

Rettet die Flüchtlinge aus den Lagern auf den griechischen Inseln – wer schweigt macht sich mitschuldig. Sofortige Aufnahme der Flüchtlinge – auch in Karlsruhe

HEUTE am 19.4.2020 gibt es einen weiteren Bundesweiten Aktionstag zur Evakuierung der griechischen Lager – auch in Karlsruhe
Da die Stadt Karlsruhe keine Versammlungen dulden wollte, wurde in Karlsruhe die Empfehlung für die Sonntagsgestaltung verbreitet, am 19.4.2020 individuell von 14 bis 16 Uhr in der Karlsruher Innenstadt spazieren zu gehn und Eure Meinung zur Rettung der Flüchtlinge kund zu tun, zB. allein oder zu zweit mit Schildern, um auf die dramatische Situation aufmerksam zu machen und die sofortige Evakuierung der Lager und Aufnahme der Flüchtlinge – auch in Karlsruhe – zu fordern.
Bitte macht Bilder von Eurer Aktion. Achtet dabei bitte darauf, dass immer maximal 2 Personen unterwegs sind und haltet jeweils mindestens 2 m Abstand zu allen anderen. Vorsichtshalber sollte auch alle gemäß der aktuellen Empfehlung der Bundesregierung eine Gesichts-Schutzmaske tragen.
(mehr…)

Bundesweiter Aktionstag am 5.4.2020 zur Evakuierung der griechischen Lager – auch in Karlsruhe #LeaveNoOneBehind Für grenzenlose Solidarität – Evakuierung der Lager jetzt!

Aktuell sind insbesondere die Geflüchteten in den Hotspots auf den Griechischen Inseln, in den Lagern überall und im Grenzgebiet zwischen Griechenland und der Türkei vom Corona-Virus besonders bedroht.
Wir schließen uns der Forderung von Ärzte ohne Grenzen an, sofort alle Hotspots und Lager auf den griechischen Inseln zu schließen – zum Schutz der Geflüchteten, die dort dem Coranavirus in besonderem Maße ausgesetzt sind. https://www.aerzte-ohne-grenzen.de/2020-lesbos-samos-corona
Wir müssen den größtmöglichen Druck entfalten, dass die Geflüchteten sofort aus den Lagern auf den griechischen Inseln evakuiert und hier aufgenommen werden. Über 120 Städte in Deutschland haben dazu ihre Bereitschaft erklärt. Auch müssen die Geflüchteten im Niemandsland an der griechische-türkischen Grenze sofort in der EU aufgenommen werden.
Transpi von KSC-Ultras (mehr…)