Tagung „Kritik der Prostitution“ am 24. und 25. November in Heidelberg

Ziel dieser Tagung ist es, eine Plattform für eine kritische Auseinandersetzung mit dem Phänomen der vergeschlechtlichten, warenförmigen Sexualität zu bieten. Zu Beginn wird es um die Frage gehen, inwiefern Prostitution durch die kapitalistische Gesellschaftsordnung bestimmt ist. Da Prostitution Teil eines spezifischen Geschlechterarrangements ist, werfen wir zudem einen Blick auf den Freier als konsumierenden und profitierenden Part. Des Weiteren werden Expertinnen aus dem Bereich der Sozialen Arbeit über verschiedene Themenfelder wie Ausstieg aus der Prostitution und Menschenhandel referieren. Darüber hinaus werden in weiteren Vorträgen die rechtliche Umgangsweise mit und das Engagement gegen Prostitution Themen sein.
Am Sonntag 25.11.2018 ist u.A.von 16.30-18.00 Uhr der Vortrag „Bebel, Kollontai, Goldmann, Mujeres libres…zum Verhältnis von linken Strömungen, Arbeiter*innen- sowie Frauenemanzipationsbewegung zur Frage der Prostitution“ von Brigitte Kiechle, Rechtsanwältin und Autorin
Das detaillierte Programm findet Ihr hier: http://kritikderprostitution.blogspot.com/p/blog-page.html
Wo: Psychologisches Institut der Universität Heidelberg, Hauptstraße 47-51, 69117 Heidelberg