ABGRUNDTIEF + BODENLOS Stuttgart 21, U-Strab und die Folgen Zerstörerische Großprojekte, Milliardengeschäfte und lebendiger Protest gegen die aktuelle Bahnpolitik

Diskussionsveranstaltung mit Dr. Winfried Wolf – Mittwoch, 17. Januar 2018, 19.30 Uhr im Jubez-Cafe am Kronenplatz in Karlsruhe
Dr. Winfried Wolf, Chefredakteur von „Lunapark21 – Zeitschrift zur Kritik der politischen Ökonomie“, ist Autor des ersten Buchs zu Stuttgart 21, das 1995 unter dem Titel „Stuttgart 21 – Hauptbahnhof im Untergrund?“ im ISP-Verlag Frankfurt/Köln erschien. Er war wesentlicher Mitherausgeber von drei Büchern zu S21, die 2011-2013 im Verlag PapyRossa erschienen.
Die Veranstaltung wird u. A. von AKI Karlsruhe, GEW Karlsruhe, IL Karlsruhe, Die Linke Karlsruhe und ver.di Mittelbaden-Nordschwarzwald unterstützt und in Zusammenhang mit dem Jubez durchgeführt.
ABGRUNDTIEF + BODENLOS – Stuttgart 21, U-Strab und die Folgen
Zerstörerische Großprojekte, Milliardengeschäfte und lebendiger Protest gegen die aktuelle Bahnpolitik

http://www.bei-abriss-aufstand.de/wp-content/uploads/oben_bleiben1-200×200.jpg

Stuttgart 21 ist in dreifacher Weise einmalig: Es handelt sich um das mit Abstand größte Bau­projekt in Deutschland. Es ist das einzige Projekt, bei dem eine gigantische Summe dafür aus­gegeben wird, eine bestehende Ka­pazität – hier diejenige des Hauptbahnhofs Stuttgart – zu verkleinern. Schließlich gibt es nirgendwo in Deutschland eine derart große, kreative Protest­bewegung, die seit mehr als sieben Jahren und mit mehr als 370 Montags­demonstrationen ak­tiv ist. Stuttgart 21 hat drei Bahnchefs verschlissen, die jahrzehntelange CDU-Herrschaft in Ba­den-Württemberg been­det und die grüne Protestpartei in S21-Mitgestalter gewendet. Laut An­gela Merkel wird mit Stuttgart 21 der Standort Deutschland verteidigt. Bahnchef Richard Lutz springt ihr bei und betont, er sei »finster entschlossen«, S21 zu Ende zu bauen. Für das hehre Ziel »Staatsräson« werden die Gesetze der Logik, der Physik und der Geologie missachtet.

Die Karlsruher U-Strab ist ein Milliardengrab. Ursprünglich sollte sie weniger als 500 Millio­nen € kosten – inzwischen sind Kosten von mindestens mehr als 1,1 Milliarden € zu er­warten. Die jährlichen Folgekosten sollen 25 – 30 Millionen € betragen. Während die Stadt Karlsruhe im so­zialen Bereich spart und z.B. die Fahrten für Schwerstbehinderte gekürzt hat scheint dafür dau­erhaft Geld zur Verfü­gung zu sein. Während bislang oberirdisch gleich von einer Bahn in die nächste umge­stiegen werden konnte, müssen sich Schwer­behinderte, Ältere oder Menschen mit Kinder­wägen nunmehr in die Untiefen der U-Strab quälen. Absurderweise wird bei der Karlsruher U-Strab wie bei Stuttgart 21 dauerhaft sehr viel Geld für ein unsinniges Großprojekt aus­gegeben, dass die Verkehrssituation sogar noch verschlechtert(!) Die ursprünglich für 2015 vor dem Stadtgeburtstag vorgesehen Fertigstellung ist nunmehr auf 2022 anvisiert.

Der Verkehrsexperte Winfried Wolf hat Stutt­gart21 von Anfang an publizistisch kommen­tiert und mehrere Bücher darüber mit verfasst, das erste bereits 1995. Er analy­siert die Ge­schichte des Großprojekts Stutt­gart 21 und stellt dessen zerstörerischen Cha­rakter und den Bürgerprotest umfassend dar. Außerdem nimmt er auch zur U-Strab in Karlsruhe und die ver­fehlte Verkehrspolitik Stellung und stellt zur Diskussion, ob die Pro­jekte noch zu stoppen sind.

Dr. Winfried Wolf, Chefredakteur von „Lunapark21 – Zeitschrift zur Kritik der politischen Öko­nomie“, ist Autor des ersten Buchs zu Stuttgart 21, das 1995 unter dem Titel „Stuttgart 21 – Hauptbahnhof im Un­tergrund?“ im ISP-Verlag Frankfurt/Köln erschien. Er war wesentlicher Mit­herausgeber von drei Büchern zu S21, die 2011-2013 im Verlag PapyRossa erschienen. Au­ßerdem ist er Verfasser des 1987 erschie­nen Standardwerks Eisenbahn und Autowahn – Per­sonen- und Gütertransport auf Schiene und Strasse – Geschichte, Bilanz, Perspektiven – Verlag Rasch und Röhring

Wolf, Winfried: ​abgrundtief + bodenlos – Stuttgart 21 und sein absehbares Scheitern, 319 S., PapyRossaVerlag – Neue Kleine Bibliothek 246, Juli 2017, SBN 978-3-89438-638-2