Brennpunkt Syrien – Krieg ohne Ende? Gibt es eine Alternative jenseits von Diktatur, Nationalismus und islamischem Fundamentalismus?

Diskussionsveranstaltung mit Karin Leukefeld (Nahostkorrespondentin, Islam- und Politikwissenschaftlerin)
Montag, den 13. Februar 2017, 19.30 Uhr in Karlsruhe, Jubez-cafe am Kronenplatz, veranstaltet von AKI Karlsruhe, iL Karlsruhe, OTKM Karlsruhe und Friedensbündnis Karlsruhe in Zusammenarbeit mit dem Jubez

Die Rebellion gegen das Regime in Syrien im Rahmen des „arabischen Frühlings“ entwickelten sich rasch zu einem von außen geschürten Krieg. Immer mehr Staaten und Gruppen sind Akteure im Krieg in Syrien mit eigenen strategischen politischen und wirtschaftlichen Interesssen. Auch Nato-Staaten unterstützen dabei radikale islamistische Milizen. Dieser Krieg tötete wie bereits im Irak Hunderttausende und zwang Millionen zur Flucht. Mittlerweile sind mehr als ein Dutzend Län¬der direkt militärisch beteiligt. Seit Dezember 2015 ist auch Deutschland offiziell Kriegspartei.
Die türkische AKP-Regierung begann im August 2016 mit einer Bodenoffensive auf syrisches Territorium. Dabei geht es aber nicht in erster Linie um den Kampf gegen den „IS“, der in der Ver-gangenheit aus der Türkei unterstützt wurde, sondern um die Zerschlagung bzw. Eindämmung der Selbstverwaltungsstrukturen in Nordsyrien.
Die Mainstream-Medien berichten sehr selektiv und tendenziell über Menschenrechtsverletzungen in der Region. Die einseitige Berichterstattung erscheint als Teil der eigenen strategischen Inte-ressen.
Auf der Veranstaltung wollen wir daher u. A. folgende Fragen mit der Referentin erörtern:
• Wer kämpft aktuell gegen wen mit welchen Interessen?
• Welche Verantwortung für die katastrophale Situation haben die Natostaaten?
• Wie ist die Lage der Flüchtlinge in Syrien und den Nachbarländern?
• Welche Chancen ergeben sich aus dem säkulären Modell in Rojava (Nordsyrien) in dem ver¬sucht wird Selbstverwaltungsstrukturen aufzubauen, die dem multiethnischen Charakter der Re¬gion Rechnung tragen sollen ?
Karin Leukefeld ist Islam- und Politik¬wissenschaftlerin und berichtet seit 2000 als freie Korrespondentin aus dem Nahen Osten für deutsch-sprachige Tages- und Wochenzeitungen, ARD-Hörfunk und Schweizer Radio. Sie ist die einzige deutschsprachige Journa¬listin, die regelmäßig direkt aus Syrien berichtet ‒ in den letzten Wochen u.a. auch aus Aleppo ‒ und Gespräche mit Vertretern aller Konfliktparteien, wie auch mit den Leuten auf der Straße führt.
2015 erschienen von ihr die Bücher
- „Flächenbrand ‒ Syrien, Irak, die Ara¬bische Welt und der Islamische Staat“
- „Syrien zwischen Schatten und Licht ‒ Menschen erzählen von ihrem zerrissenen Land